Juan Diego Flórez: Bésame Mucho © Sony
Bild: Sony

Lieder aus Südamerika - Juan Diego Flórez: "Bésame Mucho"

Bewertung:

Der Titel "Bésame Mucho" verheißt eine Süßigkeitenauswahl mit erhöhtem Kaloriengehalt. Oder täuscht das?

Auf seiner neuen CD präsentiert der peruanische Tenor Juan Diego Flórez 18 Lieder seiner südamerikanischen Heimat: Kubanische Boleros, brasilianische Sambas, venezolanische Volkslieder und vieles mehr – denkbar unterschiedlich arrangiert unter Einbeziehung landestypischer Instrumente. Man begegnet da Titeln, die von Julio Iglesias bekannt gemacht wurden oder von Christina Aguillera und Il Divo.

Überragend

Flórez, dessen hellem, leichtem Tenor inzwischen eine dritte Dimension heldischerer Untertöne zugewachsen ist, gestaltet die Titel mit so viel Kunstverstand, Zurückhaltung und Understatement, dass der populäre Gehalt in Raffinement umschlägt. Abgesehen von dem leicht flackerigen Spitzenton am Ende von "Aquarela do Brasil" ist das Album erstaunlich gelungen und genießbar selbst für Menschen, die man (wie mich) mit diesem Repertoire jagen kann. Überragend.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 6 © Linn
Linn

Orchester - Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 6

Robin Ticciati ist als Chefdirigent des DSO so erfolgreich, dass er in seiner erst zweiten Saison in Berlin jetzt bereits seine dritte CD mit dem DSO veröffentlicht hat. Die könnte Auftakt zu einem Zyklus werden. Ein guter Auftakt?

Bewertung:
Hector Berlioz: The Complete Works
Warner Classics

Solist - Hector Berlioz – The Complete Works

Zum 150. Todestag von Hector Berlioz (am 8. März) hat die Warner ihre gesammelten Katalog-Klassiker um ein Paar klitzekleine Weltersteinspielungen ergänzt (zwei Orgelfugen, eine orchestrierte Fassung des "Temple universel" mit Francoix-Xavier Roth sowie die Romanze "Le Dépit de la bergère" mit Elsa Dreisig).

Bewertung: