Quatuor Vocal; Montage rbb
Bild: Alpha Classics

Kammermusik - Itinéraire

Bewertung:

Eine musikalische Weltreise, bei der zeitgenössisches Streichquartett mit karibischer Tanzmusik, indonesischen Wiegenliedern und persischer Trommel zusammentrifft.

Das Quatuor Voce hat seinen Sitz in Paris - eine Stadt, die auch ein Schmelztiegel der Musikkulturen ist. Hier kommen Musiker aus aller Welt zusammen, einige davon haben für dieses Album neue Werke für das Quartett komponiert.

Reisewege

Béla Bartók ist einst durch die Dörfer Ungarns gewandert, um die dort gehörten Volksliedmelodien später in eigenen Werken zu verarbeiten. Die Komponisten dieses Albums gehen den umgekehrten Weg: Sie verfolgen die unterschiedlichen Einflüsse, aus denen sich die zeitgenössische Musikkultur in Frankreich speist, an ihren Ursprungsort zurück. Diese musikalischen "Reiserouten" - mit dem französischen Wort "Itinéraire" bezeichnet - führen in die Karibik, nach Brasilien und sogar bis nach Indonesien.

Akkordeon

Von seinen Reisen in die fernöstliche Inselwelt hat sich der renommierte Jazz-Akkordeonist Vincent Peirani zu einer umfangreichen Suite für Streichquartett und Akkordeon inspirieren lassen. Die reizvolle Kombination aus vier Streichern mit dem Akkordeon ist dabei auch ein Beispiel für die enorme klangliche Experimentierfreude des jungen Streichquartetts - das auf weiteren Alben durchaus auch Kammermusik von Mozart oder Brahms spielt.

Trommeln

Doch hier geht man neue Wege und überschreitet Grenzen - wie im "Danse" des französischen Komponisten Kevin Sedikki. Auch hier läßt wieder die besondere klangliche Kombination aufhorchen, denn man hört die vier Musiker des Quartetts zusammen mit einer persischen Tombak. Kevin Sedikki, in Frankreich als renommierter Jazzgitarrist bekannt, spielt die Trommel selbst. Er habe einfach Lust gehabt, "Haut und Saiten" zusammenzubringen.

Klangwelten

Mit erweiterten Klängen zeigt sich das Quatuor Voce als weltoffenes, modernes Streichquartett - und die Musiker holen bei dieser Gelegenheit gleich noch Béla Bartóks musikethnologischen Ansatz in das 21. Jahrhundert.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen

Albert Roussel Edition
Erato (Warner)

Box-Set - Albert Roussel Edition

Zum 150. Geburtstag des französischen Komponisten Albert Roussel hat die Firma Warner alles neu verpackt und neu verklappt, was sie im EMI-Katalog zu diesem Komponisten vorgefunden hat. Das ist in der Tat – mit Dirigenten wie Charles Munch, André Cluytens, Charles Dutoit und Michel Plasson – weit prominenter als dies jede andere Firma aufzubieten hätte.

 

Bewertung:
Schostakowitsch: Under Stalin’s Shadow – Sinfonien Nr. 6 & 7
Deutsche Grammophon

Orchester - Dmitri Schostakowitsch: Symphonien Nr. 6 + 7

Bei seinem Schostakowtisch-Zyklus bei der DG ist der Dirigent Andris Nelsons, zugleich seit fünf Jahren Chef des hier tätigen Boston Symphony Orchestra, beim vierten Teil angekommen – enthaltend zwei populäre Symphonien (die Nr. 6 und Nr. 7 "Leningrader") sowie die recht seltene Orchester-Suite aus der Filmmusik zu "King Lear".

Bewertung: