"Le Bal des animaux"; Montage: rbb
Bild: Harmonia Mundi

Lieder - "Le Bal des animaux"

Bewertung:

Sophie Karthäuser singt französische Lieder, in denen diverse Tiere vorkommen. Eigentlich keine schlechte Idee!?

Auf ihrer CD "Le Bal d'animaux" versammelt die belgische Sopranistin Sophie Karthäuser eine ganze Menagerie französischen Geflügels und Viehzeugs: Raben (Offenbachs "Le Corbeau et le Renard"), Lerchen (Lalos "Chanson de l'alouette"), Eulen (Déodat de Sévéracs "Les Hiboux") und Nachtigallen (Reynaldo Hahns "Le Rossignol des lilas"), außerdem einen Pfau ("Le Paon") und einen Schwan ("Le Cygne"), beide von Ravel, sowie Mäuse, Katzen, Schlangen und etliches andere Getier.

Es scheint, als habe das französische Kunstlied zwischen Romantik, Belle époque und Moderne eine besondere Tierliebe an den Tag gelegt. Zwischen dem Geburtsdatum des ältesten Komponisten, Jacques Offenbach, und dem Sterbetag des Jüngsten, Francis Poulenc, liegen fast 150 Jahre, trotzdem wirken die Werke fast wie auf einem einzigen Jagdausflug durchkomponiert.

Tatsächlich, so scheint es, kann das deutsche Lied trotz etlicher Forellen, Nachtigallen usw. auch mit dieser Tier-Trefferdichte kaum konkurrieren. Und dabei ist der Ober-Ornithologe unter den französischen Komponisten, Olivier Messaien, hier noch nicht einmal mit von der Partie.

Sophie Karthäuser, Sopranistin; © Josep Molina
Bild: Josep Molina

Sophie Karthäuser verfügt über einen lichten, leichten Sopran oberer Baumregionen. Dank einer flirrenden, farbigen Mittellage vermag sie die Stimme gleichsam von Innen heraus zu erwärmen. Was der Vielgestalt der Lieder außerordentlich zugute kommt.

Witzig begleitet wird Karthäuser von dem britischen Pianisten Eugene Asti. Hiermit steigt sie in die erste Liga französischer Sopran-Solistinnen auf – in der qualitativen Nachfolge einer Natalie Dessay und neben der (etwas virtuoser veranlagten) Sabine Devieilhe.

Ein sehr originelles Album.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Erich Wolfgang Korngold: Das Lied der Liebe © Rondeau
Rondeau

Operette nach Musik von Johann Strauß - Erich Wolfgang Korngold: Das Lied der Liebe

Obwohl der Walzerkönig Johann Strauß selbst eine stattliche Anzahl an Operetten geschrieben hat, war die Nachwelt damit anscheinend nicht zufrieden und hat nach seinem Tod neue Werke mit alten Melodien produziert – selten waren diese Neuaufgüsse besser als die Originale. Jetzt ist eine solche Bearbeitung auf CD erschienen, das Lied der Liebe – die ist ausnahmsweise mal kongenial.

Bewertung:
Cecilia-Bartoli: Antonio Vivaldi; Montage: rbb
DECCA

Arien - Cecilia Bartoli: Antonio Vivaldi

Zwanzig Jahre nach ihrem spektakulären CD-Durchbruch mit "The Vivaldi Album" kehrt Cecilia Bartoli noch einmal zu diesem Komponisten zurück – mit einem zweiten "Vivaldi"-Album.

Bewertung:
Gioacchino Rossini: Aureliano in Palmira © Naxos
Naxos

Oper - Gioachino Rossini: "Aureliano in Palmira"

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende zu, und mit ihm geht auch das Rossini-Jubiläums-Jahr zu Ende. Kurz vor Toresschluss erschien bei Naxos Rossinis Oper "Aureliano in Palmira" in einem Mitschnitt vom Rossini-Festival in Bad Wildbad. 

Bewertung: