"Die Frau im Mond" ©Studiocanal
Bild: Studiocanal

Drama - "Die Frau im Mond"

Bewertung:

"Mal de Pierres" lautet der Originaltitel, "der Schmerz der Steine". Auf deutsch "Die Frau im Mond". Eigentlich ein Roman der sardischen Bestsellerautorin Milena Agus. Von der französischen Regisseurin Nicole Garcia frei adaptiert. Garcia verlagert die Geschichte um eine junge Frau von der sardischen in die südfranzösische Landschaft.

Gabrielle ist  "Die Frau im Mond", eine Frau, die weit entfernt ist von unserer irdischen alltäglichen Realität, sie lebt in ihren eigenen Sphären und verspürt nur einen einzigen Wunsch: lieben und geliebt zu werden. Mit jeder Faser ihres Körpers. Und so setzt der nichtigste Anlass ihre Fantasie in Gang: ein flüchtiger Blick des Dorflehrers, ein Wort von ihm, ein ausgeliehenes Buch wie Brontes "Stürmische Höhen" – und Gabrielle steht in Flammen.

"Die Frau im Mond" Marion Cotillard und Alex Brendemühl ©Studiocanal
"Die Frau im Mond" Marion Cotillard und Alex Brendemühl ©StudiocanalBild: Studiocanal

Sie schwört ihrem Mann, ihn niemals zu lieben

In den Augen ihrer Eltern ist diese Tochter nach einem für alle ersichtlichen Eklat nicht mehr haltbar. Sie verheiraten sie mit einem spanischen Vorarbeiter, der mit ihr nach Südfrankreich geht. Weit weg.

Gabrielle lässt sich auf diese Ehe ein, doch schwört sie ihrem Mann, dass sie ihn nie lieben werde, ihn nie anfassen werde. Ihre Sehnsucht nach Liebe wird Jahre später erst erfüllt werden – als sie sich zu einer Kur in der Schweiz aufhält und hier einem dem Tode geweihten Indochina-Offizier begegnet.

Die Männer als Säulen des Melodrams

Neben den verschiedenen Landschaften – die blühende Provence, die endlose Weite des Meeres, die eher düstere Enge der Schweizer Alpen – sind die beiden so unterschiedlichen Männer die schweigenden Säulen dieses großen Melodrams und seiner Protagonistin.

"Die Frau im Mond" © Studiocanal
"Die Frau im Mond" © StudiocanalBild: Studiocanal

Zum einen ist da Gabrielles Ehemann, gespielt von dem Deutsch-Spanier Alex Brendemühl, ein stiller zurückhaltender Handwerker, und der Mann, den sie in der Kur kennenlernen wird, feingeistig und mit aristokratischen Zügen, gespielt von Louis Garrell.

"Die Frau im Mond" Marion Cotillard und Louis Garrel ©Studiocanal
"Die Frau im Mond" Marion Cotillard und Louis Garrel ©Studiocanal | Bild: Studiocanal

Die französische Schauspielerin Marion Cotillard spielt diese sich nach Liebe verzehrende Frau betörend. Sie bleibt unnahbar, ist spröde, egoistisch, sie ist wunderschön. Als junges Mädchen genauso wie als elegante Enddreißigerin. Ihr gelingt hier ein Spagat, der bewundernswert ist.

Die Regisseurin Nicole Garcia, die selbst lange Schauspielerin war und sich in den 80ern der Regie zugewandt hat, erweist sich einmal mehr als Schauspieler-Regisseurin. Sie setzt ganz und gar auf die lodernde Innigkeit ihrer Hauptdarstellerin und wird dafür belohnt. Marion Cotillard ist mit Sicherheit eine der interessantesten Schauspielerinnen Frankreichs.

Christine Deggau, kulturradio

Weitere Rezensionen

"Khook"; © Dark Precursor Productions
Dark Precursor Productions

68. Berlinale | Wettbewerb - "Khook"

Der zweite Wettbewerbs-Beitrag gestern war der iranische Film "Khook" ("Schwein") von Mani Haghighi, dessen Filme bisher im BERLINALE-Forum liefen und vor zwei Jahren mit "A Dragon Arrives" auch schon im Wettbewerb.

Bewertung:
"Damsel"; © Strophic Productions Limited
Strophic Productions Limited

68. Berlinale | Wettbewerb - "Damsel"

Mit "Damsel" präsentieren die Brüder David und Nathan Zellner bei der Berlinale ihren ersten Western. Die Zeller Bros. führen nicht nur Regie, sondern spielen selbst auch mit.

Bewertung: