A Ghost Story; © Universal Pictures
Bild: Universal Pictures

Romanze - "A Ghost Story"

Bewertung:

Angesichts allgegenwärtiger Horror-Szenarien vergisst man leicht, dass es nicht nur böse und aggressive Geister gibt, sondern auch friedliche und gute.

Geister gerade Verstorbener, die im Limbo zwischen den Welten hängen bleiben, dem geliebten Menschen unsichtbar nah. "A Ghost Story" ist kein gruseliger Horrorfilm, und auch keine ausgelassene Komödie. Auf dem Filmdatenportal imdb (International Movie Data Base) wird "A Ghost Story" als Drama, Fantasy und Romanze beschrieben, ein weites Feld also, das der amerikanische Schriftsteller und Regisseur David Lowery da eröffnet.

Der Film beginnt als Liebesgeschichte zwischen einem jungen Mann (Casey Affleck) und einer jungen Frau (Noomi Rapace), in intimen Momenten großer Vertrautheit. Die beiden sind gerade im Umzug begriffen, vom texanischen Land nach New York. Da geschieht direkt vor dem einsam gelegenen Haus ein Unfall.

Kurz nachdem sie im Leichenhaus von ihm Abschied genommen hat, erhebt sich sein Körper samt Leichentuch, um in unaufgeregtem Schwebegang nach Hause zu wandeln. Dort wacht er fortan als tröstender, wachsamer und bald auch eifersüchtiger Geist über die Geschicke seiner Geliebten. Gefangen an dem Ort, an dem er zuletzt gelebt hat, gefangen auch im altmodisch gedrungenen 1,33:1-Format, abgefedert im weichen Dunst sphärischer Sounddesign-Klänge.

Dabei entwickelt der Film, der keiner klassischen Handlungsdramaturgie folgt sondern die Szenen lose, wie aus dem Fluss der Zeit gelöst aufeinanderfolgen lässt, einen ganz eigentümlich meditativen Sog.

A Ghost Story; © Universal Pictures
Bild: Universal PicturesBild: Universal Pictures

Obwohl Casey Affleck fast ausschließlich unter einem Leintuch agiert, gelingt es ihm nur mit Körperhaltung und Bewegungen herzergreifend komplexe Gefühle zu vermitteln. In fließenden Bewegungen gleitet er schwerelos durch Raum und Zeit. Und obwohl an Stelle der Augen nur provisorisch ins Tuch geschnittene schwarze Löcher sind, hat man den Eindruck, eine unendliche Traurigkeit darin zu sehen.

Statt Angst und Schrecken zu schüren, komponiert David Lowery eine stille Meditation über Tod, Trauer, Verlust und die Notwendigkeit loszulassen. Ähnliche Themen hat er auf ganz andere, kindlich phantastische Weise schon in "Elliot, der Drache" umkreist.

Anke Sterneborg, kulturradio

Weitere Rezensionen

Gutland; © déjà-vu film
déjà-vu film

Film noir - "Gutland"

Ein Mann kommt in ein kleines Dorf, das idyllisch in der Landschaft gelegen ist. Man kennt solche Szenen aus dem Western: der Fremde ohne Namen, der Ordnung schafft, Missstände beseitigt.

Bewertung:
Kinostart "Lady Bird", Bild: Universal Pictures/dpa
Universal Pictures

Komödie - "Lady Bird"

Die junge Christine will weg aus Sacramento, um an der Ostküste zu studieren. Das stößt auf Widerstand bei ihrer Mutter.

Bewertung:
"Fühlen Sie sich manchmal abegrannt und leer?"; © COIN FILM Svenja von Schultzendorff
COIN FILM Svenja von Schultzendorff

Komödie - "Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?"

"Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?" – so der Titel einer neuen deutschen Verwechslungskomödie um die hektische Luisa und ihre entspannte Doppelgängerin Ann. Als Luisa alles über den Kopf zu wachsen droht, taucht ihre Doppelgängerin auf ...

Bewertung: