"Fühlen Sie sich manchmal abegrannt und leer?"; © COIN FILM Svenja von Schultzendorff
Bild: COIN FILM Svenja von Schultzendorff

Komödie - "Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?"

Bewertung:

"Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?" – so der Titel einer neuen deutschen Verwechslungskomödie um die hektische Luisa und ihre entspannte Doppelgängerin Ann. Als Luisa alles über den Kopf zu wachsen droht, taucht ihre Doppelgängerin auf ...

Heute gehört es ja fast zum guten Ton, überarbeitet zu sein, kurz vorm Burnout zu stehen: sich ausgebrannt und leer zu fühlen. So geht es der Hauptfigur Luisa auch. Der konkrete Anlass, dass der Paartherapeutin alles zu viel wird, ist ein Rückenvorfall ihres Mannes. Ihr Stressmoment ist allerdings nicht die Vorstellung, ihn neben der Arbeit pflegen zu müssen, sondern das bevorstehende Wochenende, an dem ihr Mann nun statt zum Klassentreffen zu fahren, zuhause im Bett liegen wird. Was bedeutet, dass Luisa sich nicht, wie geplant, mit ihrem Geliebten, dem Chef ihres Mannes, vergnügen kann. Abhilfe schafft da das überraschende Auftauchen von Luisas Doppelgängerin. Die sitzt eines Morgens in der Küche, sieht aus wie sie, trägt die gleichen Klamotten – Ann.

Doppelrolle

Diese Ann existiert nicht nur für Luisa, sondern auch für alle anderen. Vor allem für ihre beiden Männer, die sich wundern, dass Luisa auf einmal so anders ist: naiv, unbescholten, lebensunerfahren – was den Männern gefällt und Luisa selbst Neidgefühle entlockt.

Wie man mit einer solch abgespaltenen Persönlichkeit erlebt, darum geht es in dieser Komödie, die von der Schauspielerin Lina Beckmann in einer Doppelrolle getragen wird.

"Fühlen Sie sich manchmal abegrannt und leer?"; © COIN FILM Svenja von Schultzendorff
Bild: COIN FILM Svenja von Schultzendorff

Überdrehte Komödie

Für die Theaterschauspielerin (Schauspielerin des Jahres 2017) ist es die erste Kinorolle. Und dann gleich einen Doppelpart: In ihrer Überforderung brettert Lina Beckmann wie ein D-Zug durch diesen Film. Niemand kann ihr wirklich etwas entgegensetzen. Schon gar nicht Benno Führmann, der ihren Geliebten spielt und so überhaupt nicht in diese Rolle passt.

Wenn überhaupt, dann passt Charlie Hübner als liebenswerter und ahnungsloser Ehemann und ruhender Pol in dieser schräg überdrehten Komödie, die in ihrer sehr originellen und fantasievollen Ausstattung an alte Tati-Filme erinnert.

Christine Deggau, kulturradio

weitere rezensionen

"Die Erscheinung" © Filmperlen Verleih
Filmperlen Verleih

Film / Thriller - "Die Erscheinung"

Ein Thriller, in dem es um Glauben, Wunder und Wahrheit geht, das ist "Die Erscheinung", der neue Film des renommieren Regisseurs Xavier Giannoli. Ein Thriller, der auch in die Welt des Vatikans führt.

Bewertung:
Männerfreundschaften © Missingfilms Filmverleih
Missingfilms Filmverleih

Film - "Männerfreundschaften"

Rosa von Praunheim widmet sich in seinem neuen Film Goethe und seinen Zeitgenossen, die teils schwärmerische Beziehungen unter Männern pflegten. Waren diese Männerfreundschaften rein platonisch oder tatsächlich homoerotisch?

Bewertung:
Astrid © DCM
DCM

Biografie - "Astrid"

Die Jugendjahre Lindgrens – Pernille Fischer-Christensens Film ist eine Milieu-Studie des schwedischen Landlebens vor hundert Jahren: ein Film mit vielen schönen Bildern und einer spannenden Geschichte über die Emanzipation einer jungen Frau.

Bewertung: