"Abgeschnitten"; © Warner
Warner
Bild: Warner Download (mp3, 5 MB)

Thriller - "Abgeschnitten"

Bewertung:

Sebastian Fitzek ist einer der erfolgreichsten Krimi-Autoren Deutschlands. Mit seinen Büchern "Die Therapie", "Der Seelenbrecher" oder "Das Joshua-Profil" schaffte er es in den letzten Jahren immer wieder in die Bestseller-Listen. In dieser Woche kommt einer seiner Romane ins Kino: "Abgeschnitten".

Paul Herzfeld (Moritz Bleibtreu) ist Pathologe und Rechtsmediziner an der Berlin Charité. Der Umgang mit Leichen ist sein Alltag. Bei der Untersuchung einer unbekannten Frau findet er allerdings etwas, das ihm den Atem stocken lässt: Im Kopf der Leiche steckt ein kleiner Zettel mit der Handy-Nummer seiner Tochter Hannah (Barbara Prakopenka). Die – so stellt sich heraus – ist entführt worden von einem wahnsinnigen Serienmörder und Vergewaltiger, der aus alten Zeiten noch eine Rechnung mit Herzfeld offen hat. Dieser Unbekannte, ein gewisser Erik Sadler (Lars Eidinger), treibt ein sadistisches Spiel mit Herzfeld. Auf einer  atemlosen Hetzjagd muss der Gerichtsmediziner von nun an nach neuen Hinweisen über den Verbleib seiner Tochter suchen.

Abgeschnitten von der Außenwelt

Die Spuren führen auf die Insel Helgoland. Dort taucht eine zweite Leiche auf und dort liegt offenbar auch der Schlüssel der ganzen Geschichte. Das Problem ist nur: Rund um die Insel tobt ein heftiger Wintersturm und damit sind die Menschen "abgeschnitten" von der Außenwelt.

Helfen kann Herzberg lediglich Linda (Jasna Fritzi Bauer), eine junge Comiczeichnerin, die durch den Sturm auf Helgoland gestrandet ist. Sie wird zur wichtigsten Verbündeten des Pathologen. Im Keller einer verlassen Klinik beginnt sie mit der Obduktion, assistiert von Herzfeld am Telefon und dem trotteligen Hausmeister Ender (Fahri Yardim), der kein Blut sehen kann – das Ganze bei flackerndem Licht, während der Killer durch die Gänge schleicht …

"Abgeschnitten"; © Warner
Bild: Warner

Nicht die kleinste Atempause

Die Romane von Thriller-Autor Sebastian Fitzek sind nichts für Menschen mit schwachen Nerven. Die Elemente eines typischen Fitzek- Romans sind auch in "Abgeschnitten" zu entdecken: Rasantes Erzähltempo, ständige Perspektivwechsel und im Zentrum ein Psychopath, der nicht nur mit großer Grausamkeit, sondern auch mit fast übermenschlicher Raffinesse vorgeht.

Regisseur Christian Alvart ("Tschiller: Off Duty"; "Steig.Nicht.Aus") gönnt seinem Publikum nicht die kleinste Atempause. Von der ersten bis zur letzten Minute gibt es dramaturgisch auf die Zwölf. Schnelle Schnitte und die dauer-dramatische Musik tun ihr Übriges. Zeit zum Nachdenken oder gar für tiefgründige Charakterstudien bleibt da nicht. Das aber ist wohl auch nicht die Absicht des Regisseurs: "Abgeschnitten" ist eine handwerklich solide, brettharte und weitgehend ironiefreie Splatter-Orgie: Fitzek-Fans und Fans des harten Thriller-Genres werden daran ihre Freude haben, zartbesaiteten Kinozuschauern sei dagegen dringend abgeraten.

Carsten Beyer, kulturradio

weitere rezensionen

Dogman
AlamodeFilm

Film - "Dogman"

Nach "Gomorah" hat Regisseur Matteo Garrone erneut einen beklemmenden Film über kriminelle Strukturen in Italien gedreht. Spannend!

Bewertung:
BlacKKKlansman © 2018 FOCUS FEATURES LLC.
2018 FOCUS FEATURES LLC.

Undercover-Agenten-Polit-Drama - "BlackKklansman"

Spike Lees neuer Film ist voller Widersprüche, sehr bissig und scharfzüngig, schillernd bunt und böse, sehr vergnüglich, aber immer wieder auch sehr bestürzend

Bewertung:
"Das Geheimnis von Neapel"; © 2018 PROKINO Filmverleih GmbH
2018 PROKINO Filmverleih GmbH

Thriller - "Das Geheimnis von Neapel"

Um ihren geheimnisvollen Liebhaber zu finden taucht die Leichenbeschauerin Adriana tief in die Mysterien Neapels ein. Ein Mord, ein Doppelgänger und Neapel als geheimnisvoller Schauplatz lassen Adriana immer stärker in mysteriöse Verstrickungen geraten.

Bewertung: