Zurück Weiter
  • Tisk Salat © www.juni-fotografen.de
    www.juni-fotografen.de

    Neo-defitige Küche in Neukölln - Tisk

    Federvieh ohne Wienerwald-Touch.  Wer sich darüber informieren will, wie junge Köche mit heimischer Tradition umgehen, ist in der Neuköllner Spiesekneipe am richtigen  Ort.

    Bewertung:
  • Chay Village Schöneberg © Gudrun Reuschel
    Gudrun Reuschel

    In Berlin-Schöneberg - Chay Village

    In diesem vegetarischen vietnamesischen Restaurant werden Sie kein Fleisch vermissen, wenn Sie erst einmal von der Vielfalt gekostet haben, meint unser Kritiker Thomas Platt.

    Bewertung:
  • Kantine Kohlmann; © Elisabetta Gaddoni
    Elisabetta Gaddoni

    Restaurant & Bar - "Kantine Kohlmann"

    Die Gegend um das Schlesische Tor hat sich zu einer Spaßmeile entwickelt, in der tags und nachts Kioske und Imbisse unkompliziertes Essen anbieten. Dennoch gibt es dort auch ambitioniertere Restaurants wie die Kantine Kohlmann. Ihre moderne Interpretation deutscher Küche überzeugt allerdings viel mehr in der "Happen"-Portion, als auf den größeren Tellern …

    Bewertung:
  • Brie mit Feigen und Honig; © imago/Johan Swanepoel
    imago/Johan Swanepoel

    Zuhause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Honig und Käse

    Wenn es um Honig geht, denken viele an die süße, aber geschmacksneutrale Sorte, die benutzt wird, um Tee, Joghurt oder Quark zu süßen. Dabei gibt es Hunderte unterschiedlich schmeckende Honigsorten!

Unsere Rezensionen

MARS | Küche & Bar silent green Kulturproduktionen; © Katha Mau
Katha Mau

silent green Kulturproduktionen - MARS | Küche & Bar

Dass es sich um eine Gründung von Außerirdischen handeln könnte, erscheint im MARS gar nicht einmal so abwegig. Situiert in einem leibhaftigen Krematorium mit einem beeindruckenden Turmoktogon, wirkt dieses Tagesrestaurant und Café im nüchternen Wedding wie vom Himmel gefallen.

Bewertung:
Parmigiana; © imago stock&people
imago stock&people

Zuhause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Parmigiana di Melanzane

In Spanien steht die kalte Suppe Gazpacho für den Sommer, in Frankreich die Gemüsepfanne Ratatouille, in Griechenland der Bauernsalat, hier bei uns Zwetschgenkuchen und Erdbeerbowle. Fragt man in Italien nach dem Sommergericht schlechthin, wird die Antwort einstimmig sein: Parmigiana di Melanzane, das ist ein Auberginenauflauf aus Süditalien, der heute überall beliebt ist, und von dem es viele Varianten gibt, mittlerweile auch leichte …

© Ristorante Lagalante
Ristorante Lagalante

Italienisches Restaurant - "Lagalante"

Man kann seine Arbeiten sehr italienisch nennen oder überhaupt nicht italienisch: Antonio Lagalante scheint sich einerseits als Hüter der Tradition zu verstehen.

Bewertung:
Mama Trattoria, Außenansicht; © Carsten Kampf
Carsten Kampf

Italienisches Lokal - "Mama Trattoria"

Ein neues Lokal am Theodor-Heuss-Platz beruft sich auf Mutters Küche. "Mama Trattoria" bietet Klassiker der italienischen Küche an. Die Gerichte, mit Bio-Zutaten und in vegetarischen oder veganen Varianten erhältlich, überzeugen aber nicht immer.

Bewertung:
Khwan © Thomas Platt
Thomas Platt

Open-Air-Thai-Küche - "Khwan"

Das wichtigste Instrument im "Khwan" ist der Holzkohlengrill. Auf ihm werden der Schweinebauch mit Apfel-Curry oder das Barbecue Chicken zubereitet. Thomas Platt war für uns in der "Thai-Open-air-Küche" auf dem RAW-Gelände.

Bewertung:
© Caffè Focacceria San Francesco
Caffè Focacceria San Francesco

Italienisches Lokal - Caffè Focacceria San Francesco

Sizilianische Spezialitäten von herzhaft bis süß: Focaccia, Arancìni und Cannoli klingen nach Italienurlaub und erinnern an den Geschmack köstlicher Zwischenmahlzeiten in belebten Straßencafés.

Bewertung:
"BRLO BRWHOUSE"; © Seren Dal
Seren Dal

Brauerei – Restaurant – Bar – Biergarten - "BRLO BRWHOUSE"

Wer bei anständigem Bier gut unterhalten und anständig beköstigt werden möchte, ist im "BRLO" richtig. Das geht schon mit dem Bier los. Die Stammsorten wie Helles, Pale Ale, German IPA, Porter und Berliner Weisse vom Hahn sind nicht allein deshalb vorzüglich, weil sie im Hause gebraut werden.

Bewertung:

Zuhause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Zeit für Erdbeeren

Endlich gibt es im Handel Früchte, die tatsächlich nach Erdbeeren duften und schmecken und nicht nur so aussehen! Es ist also Zeit, diese sinnlichen Früchte, die seit jeher die Phantasie von Dichtern und Künstlern beflügeln, in vollen Zügen zu genießen. Pur oder in sommerlichen Variationen des klassischen Desserts "Tiramisu".

Das Künstlerhaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg; © dpa/Gregor Fischer
dpa/Gregor Fischer

Restaurant - "3 Schwestern"

Von der Terrasse aus gibt es etwas zu bewundern, das in den innerstädtischen Quartieren beinahe schon exotisch wirkt: eine echte Wiese.

Bewertung:

Restaurant - "Lawrence"

Das Anliegen der Betreiber ist ehrenwert und ihm würde gerade mit einer prachtvollen und authentischen Küche aus dem Nahen Osten weitaus mehr gedient sein als mit lieblosen zubereiteten Speisen.

Bewertung:
Cocktailbistro Wagner, Außenansicht; © Wagner
Wagner

Cocktailbistro - "Wagner"

Bis vor Kurzem blieben Bar und Restaurant stets getrennte Bereiche. Nur in einem glichen sie einander: Die Musik war nicht für die Gäste da, sondern galt dem Personal.

Bewertung:
Café Ora am Oranienplatz, Innenansicht; © Elisabetta Gaddoni
Elisabetta Gaddoni

Brasserie - Café Ora am Oranienplatz

Als 2015 die wunderschöne Oranien-Apotheke nach 150 Jahren aufgab, fürchteten viele, ein Stück Stadtgeschichte würde damit verschwinden. Zum Glück kam es anders.

Bewertung:
"Pauly Saal"; © Jule Müller
Jule Müller

Restaurant - "Pauly Saal"

Scheinbar mühelos ist es dem Chefkoch Arne Anker gelungen, sich einen vielversprechenden Slot im Flugplan der Berliner Spitzengastronomie zu sichern. Seine Wirkungsstätte ist das Restaurant "Pauly Saal", einer der schönsten Gasträume der Stadt.

Bewertung:
"Rote Bete"; © imago/Westend61
imago/Westend61

Zuhause kochen mit Elisabetta Gaddoni - Bunt kochen mit Roter Bete

Gegen Winterblässe hilft Farbe in der Küche viel mehr als die Sonnenbank. Rote Bete bringt entfesselte Pinktöne und angenehme süßlich-erdige Aromanoten auf den Teller, ganz egal, ob sie Salate, Cremesuppen, Risotto, Spätzle oder Cheese-Cake bereichert.