Mama Trattoria, Außenansicht; © Carsten Kampf
Bild: Carsten Kampf

Italienisches Lokal - "Mama Trattoria"

Bewertung:

Ein neues Lokal am Theodor-Heuss-Platz beruft sich auf Mutters Küche. "Mama Trattoria" bietet Klassiker der italienischen Küche an. Die Gerichte, mit Bio-Zutaten und in vegetarischen oder veganen Varianten erhältlich, überzeugen aber nicht immer.

Die Einrichtung kombiniert helles Holz und hellblaue Fliesen und mutet wie eine Mischung aus skandinavischem Möbelhaus und amerikanischer Milchbar der Sechzigerjahre an. Italienisch klingen aber die Sprüche, die hier und da zu lesen sind: "Fatto con amore" ("mit Liebe gemacht") oder ähnliches. Ein Murale ziert eine Wand, mit einer Großfamilie am Tisch in einer toskanischen Landschaft.

Bei solch einer glatten und konventionellen Gestaltung denkt man sofort, das sei die neueste Filiale irgendeiner Restaurantkette. Normalerweise würde ich solch ein Lokal gar nicht erst betreten. Aber ich hatte gelegentlich einen Blick auf die Karte geworfen und war überrascht, dass es nicht wirklich nach Fast Food klang. Angepriesen werden originelle Gerichte wie Zucchini-Spaghetti und viele Bio-Zutaten. Das Ganze zu entsprechenden Preisen: zwischen 6 und 15 Euro, allerdings nur für Pizza, Pasta und Salate, nicht so die Hauptgerichte.

Besser als Fast Food

Als ich an einem Feiertag länger im Haus des Rundfunks arbeitete und fast verhungert war, kam ich auf die Idee, ins "Mama Trattoria" zu gehen. Ich war sehr überrascht, dass Essen und Service sehr gut waren. Der Vitello Tonnato war wahrscheinlich der beste, den ich je gegessen hatte: zartestes dünnes Bio-Fleisch, ganz leichte, schmackhafte Thunfischsauce und knusprig frittierte Kapern, damit der Essig verfliegt und nicht mehr unangenehm zu spüren ist. Brot und Salatbeilage waren auch gut.

Der italienische Kellner war nicht nur sehr nett und aufmerksam, sondern auch sehr kompetent. Das ist ja heute in dieser Art Gastronomie selten der Fall.

Ich bin dann wieder einmal zum Mittagstisch hingegangen und musste meinen Eindruck relativieren: Die Bedienung war zwar freundlich, aber eher vom Typ "Studentische Hilfskraft". Das Essen dauerte für einen Mittagstisch viel zu lange, war zwar passabel, aber nicht ganz auf der Höhe der Erwartungen. Die Parmigiana di Melanzane, der klassische Auberginenauflauf, war zwar schmackhaft, aber etwas zu ölig. Und die dicke, trockene Käsekruste obendrauf gehört eigentlich nicht dazu.

Mama Trattoria, Speisen; © Elisabetta Gaddoni
Bild: Elisabetta Gaddoni

Gemüse statt Pasta

Die Spezialität des Hauses, die Zucchini-Spaghetti mit veganer Champignon-Bolognese, waren etwas enttäuschend: Zunächst, weil sie nicht wirklich wie Spaghetti aussahen. Es gibt ja mittlerweile ein Gerät, mit dem man Gemüse tatsächlich spaghettiartig schneiden kann. Es waren eher kurze Streifen, aus der Schale der Zucchini geschnitzt. Allerdings waren die Zucchini-Streifen wenigstens bissfest gegart, anders als so manche Spaghetti!

Die dazugehörige Sauce, eine Tomatensauce mit Champignonstücken, war viel zu stark gewürzt, wahrscheinlich aus Sorge, die vegane Bolognese könnte zu fad schmecken. Dabei  hätte zum milden Geschmack der Zucchini eine ebenso vegane Sauce aus Olivenöl, Knoblauch, Ingwer, Zitronenschale, Minze, Thymian und Pinienkernen viel besser gepasst.

Eine Pizza haben wir auch gekostet: Sie erinnerte vom Teig her eher an einen Flammkuchen. Sie war üppig belegt, mit Ziegenkäse, grünem Spargel, getrockneten Tomaten und etwas Rosa Pfeffer – und hat sehr gut geschmeckt.

Eine Revolution für das knappe gastronomische Angebot am Theodor-Heuss-Platz wird "Mama Trattoria" sicherlich nicht bringen, aber eine kleine Bereicherung schon. Es handelt sich zwar um Systemgastronomie – die Kette haben zwei ehemaligen BWL-Studenten aus Hamburg gegründet. So etwas steht für mich immer für Nivellierung und nicht für Individualität. Aber wenigstens ist es dort möglich, unkompliziert etwas zu Essen, das eine gewisse Qualität hat, ohne in ein richtiges Restaurant zu gehen. Und so was hat in dieser Gegend gefehlt.

Elisabetta Gaddoni, kulturradio  

Weitere Rezensionen

Tiramisu © gourmet-vision / picture alliance / imageBROKER
gourmet-vision / picture alliance / imageBROKER

Geschmackssache - "Tiramisu"

In China ist Tiramisù das bekannte italienische Wort, noch vor Pizza und Pasta. Vielleicht liegt sein Erfolg am relativ einfachen Rezept, das auf wenigen Zutaten basiert: Eier, Espresso, Kakao, Löffelbiskuits und Mascarponecreme.

Sushi © dpa
dpa

Japanisches Restaurant - "King King Sushi"

Inzwischen haben sich in vielen Sushi-Restaurants die Gewichte deutlich in Richtung Kohlehydrate verschoben. So auch im "King King Sushi" in Berlin-Mitte. Unser Restaurantkritiker Thomas Platt hat einige Gerichte probiert.

Bewertung: