Kai Luehrs-Kaiser; Foto: Oliver Ziebe/rbb

Moderator und Kritiker - Kai Luehrs-Kaiser

Geboren am 27. Juli 1961 in Bremen

Wie hieß Ihre erste Schallplatte?

Schneewittchen, gelesen von Eduard Marks

Wer ist Ihr Lieblingskomponist?

Claudio Monteverdi

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Die Strudlhofstiege von Heimito von Doderer

Welches Bild würden Sie am liebsten besitzen?

Das Barbarigo-Altarbild von Giovanni Bellini in Murano (St. Pietro Martire, aber eigentlich hängt's dort ganz gut)

Mit welcher Melodie klingelt Ihr Handy?

Es vibriert

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Vormittags in fremden Städten

Mit welcher historischen Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Mit Kant

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Schwach, aber entschlossener denn je

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?

Das Christelflein von Hans Pfitzner

Was kochen Sie für Ihre besten Freunde?

Damit sie es bleiben, tut das jemand, der es viel besser kann

Wo möchten Sie leben?

In Berlin und Wien

Kultur gehört zum Leben, weil...

… wir sonst unseren Laden zu machen könnten.

Moderiert

Kai Luehrs-Kaiser; Foto: rbb / Oliver Ziebe

Di 18:04 - 19:00 Uhr - Musikstadt Berlin

Kai Luehrs-Kaiser durchstreift den Konzert- und Opern-Dschungel Berlins auf der Suche nach den besten Gelegenheiten für einen anregenden Besuch. Und spielt jene Vergleichsaufnahmen, vor denen sich die Interpreten fürchten.

Die aktuellsten Kritiken von Kai Luehrs-Kaiser.

Robert Schumann: Frage © Sony Classical
Sony Classical

Gesang - Robert Schumann: "Frage"

Der berühmte Liedersänger Christian Gerhaher hat eine neue CD mit Liedern von Robert Schumann aufgenommen, wie immer begleitet von dem Pianisten Gerold Huber. Das haben beide auch schon früher getan. Eigentlich nichts Besonderes, oder doch?

Bewertung:
Neuköllner Oper: Der Diktator - Lawrence Halksworth (in der Titelrolle) während der Fotoprobe; © imago/Martin Müller
imago/Martin Müller

Neuköllner Oper - "Der Diktator"

Ein brandaktuelles Stück!, selbst wenn wir bei der Verwendung des Wortes "Diktator" heute vorsichtig geworden sind – so fragwürdig politische Entscheidungsträger uns auch immer erscheinen mögen.

Bewertung:
Caro Gemello: Valer Sabadus © Sony
Sony

"Farinelli"-Arien - Valer Sabadus: "Caro Gemello"

Auf seiner – in kürzester Zeit – bereits siebten Solo-CD singt der Countertenor Valer Sabadus Arien von Porpora, Hasse, Caldara und weiterer Barockmeister. Unser Kritiker Kai Lührs-Kaiser hat sich die CD angehört.

Bewertung:
Dabringhaus & Grimm, © 2018
Dabringhaus & Grimm, © 2018

Klavierwerke - Rossini: "Péchés de Viellesse"

In einer Box mit acht CDs werden jetzt erstmals die Klavier-Spätwerke von Gioacchino Rossini, genannt „Sünden des Alters“, auf CD vorgelegt. Unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser hat sie sich angehört.

Bewertung:
Klassik Center Kassel / GWK, © 2018
Klassik Center Kassel / GWK, 2018

Lieder - "Dichterliebe"

Auf seiner Debüt-CD singt der junge deutsche Bariton Samuel Hasselhorn Schumanns "Dichterliebe" sowie weitere Heine-Lieder und andere Werke. Unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser hat sich die CD angehört.

Bewertung:
© Brinkhoff/Mögenburg, Friedrichstadtpalast Berlin
Brinkhoff/Mögenburg, Friedrichstadtpalast Berlin

Friedrichstadt-Palast - Friedrichstadt-Palast: "VIVID Grand Show"

Der Friedrichstadt-Palast hat eine neue große Mega-Show: "VIVID Grand Show". Darin entdeckt die junge R’eye, die zu einem Wesen - halb Mensch, halb Maschine - transformiert wurde, die Welt neu. Unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser war bei der Uraufführung dabei.

Bewertung:
"Elsa Dreisig: Miroir(s)"; Montage: rbb
Warner

CD-Kritik - "Miroir(s)"

Auf ihrer Debüt-CD bei Warner singt die dänische, an der Berliner Staatsoper beheimatete Sopranistin Elsa Dreisig Werke quer durch den italienischen und französischen Garten. Eine Berliner Entdeckung!?

Bewertung:
"Staatsoper Berlin: Médée"; © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Staatsoper Berlin - "Médée"

Medea ist eine der faszinierendsten Frauengestalten der griechischen Mythologie, die viele Komponisten zu musikalischen Interpretationen inspiriert hat. Auch Luigi Cherubini hat sich mit dem "Medea"-Mythos befasst und seine Oper 1797 in Paris zur Uraufführung gebracht.  

Bewertung:
"Deutsche Oper Berlin: Wozzeck"; © Marcus Lieberenz/bildbuehne.de
Marcus Lieberenz/bildbuehne.de

Deutsche Oper Berlin - "Wozzeck"

Zweimal hat der norwegische Opernregisseur Ole Anders Tandberg schon an der Deutschen Oper Berlin inszeniert. Nach Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" und Bizets "Carmen" ist mit "Wozzeck" von Alban Berg seine dritte Inszenierung an dem Haus zu sehen.

Bewertung: