Carsten Beyer (Bild: Dieter Freiberg, rbb)
Bild: Dieter Freiberg, Inforadio, rbb

Kritiker - Carsten Beyer

Geboren am 26. September 1969 in Augsburg

Erik Satie und Jagger/Richards; Johann Sebastian Bach und Leonard Cohen – ich kann mich in dieser Hinsicht nur sehr schwer festlegen

Welches Orchester würden Sie gern dirigieren?

Ich würde gerne mal die Mitglieder des West Eastern Divan Orchesters zu einer Grillparty einladen. Dirigieren soll sie aber ruhig weiter Daniel Barenboim. Der kann das besser als ich.

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Das letzte Buch, das mich nachhaltig beeindruckt hat, war die Autobiografie von Barack Obama, Dreams from my Father. Aber eigentlich lese ich Bücher immer nur einmal.

Welches Kunstwerk würden Sie am liebsten besitzen?

Ich besitze einige Gemälde des Hamburger Malers Nils Koppruch alias SAM, die ich sehr mag. Aber für einen kleinen Picasso hätte ich durchaus noch Platz.

In welchem Film hätten Sie gern eine Rolle?

Ich glaube nicht, dass ich als Schauspieler besonders geeignet wäre. Aber ich würde Woody Allen schon gerne mal bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Immer mit meinem nächsten Interview-Partner.

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Das können nur andere beantworten.

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Da, wo ich gefordert bin.

Eine bedeutende Erfindung der Menschheit:

An dieser Stelle kann man es ja ruhig mal sagen: das Radio!

Welcher Architekt sollte Ihr Haus bauen?

Alvar Aalto – und eine kleine finnische Insel könnte er noch dazu entwerfen.

Wo möchten Sie leben?

Eigentlich nur in Berlin. Und irgendwann im Ruhestand dann mal an der Oder, am liebsten auf der polnischen Seite.

Wenn Sie nicht beim Radio wären ...

... würde ich vielleicht irgendwo in einem Berliner oder Brandenburger Klassenzimmer sitzen und meine Schüler anmoderieren.


Rezensionen

Lesen Sie hier die aktuellsten Kritiken von Carsten Beyer

"Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot"; © 2017 Philip Gröning
Philip Gröning

68. Berlinale | Wettbewerb - "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot"

Ein Zwillingspaar steht im Zentrum von Philip Grönings Coming-of-Age-Film: Robert und Elena sind kurz vor dem Abitur. Sie sind verbunden durch Rituale und Spiele – ein symbiotisches Verhältnis zwischen Anziehung und Abstoßung, das durch eine Wette in unberechenbare Dynamik gerät.

Bewertung:
"Ang Panahon ng Halimaw"; © Giovanni D. Onofrio
Giovanni D. Onofrio

68. Berlinale | Wettbewerb - "Ang Panahon ng Halimaw"

Regisseur Lav Diaz bezeichnet seinen Film als "philippinische Rockoper". Der Regisseur, der als Chronist der Traumata seines Landes gilt, hat dafür selbst die Liedtexte geschrieben. Mit "Ang Panahon ng Halimaw" kehrt Diaz in die 70er Jahre zurück.

Bewertung:
"Utøya 22. juli"; © Agnete Brun
Agnete Brun

68. Berlinale | Wettbewerb - "Utøya 22. juli"

69 Todesopfer und zahlreiche Verletzte, die meisten davon Jugendliche: Der Überfall des Rechtsextremen Anders Breivik auf ein Ferienlager der sozialdemokratischen Partei auf der Insel Utøya im Jahr 2011 wurde zum nationalen Trauma für Norwegen.

Bewertung: