Die Literaturkritikerin Sigrid Löffler; Foto: imago stock&people

Kritikerin - Sigrid Löffler

Geboren am 26. Juni 1942 in Aussig/Elbe

Gesualdo, Monteverdi, Bach, Schubert, Bartók, Dylan

Welches Orchester würden Sie gern dirigieren?

Nach solchen Leibesübungen steht mir nicht der Sinn.

Welches Buch könnten Sie immer wieder lesen?

Tristram Shandy von Laurence Sterne

Welches Kunstwerk würden Sie am liebsten besitzen?

Die Durchwanderung des Farbenmeeres von Friedrich Danielis

In welchem Film hätten Sie gern eine Rolle?

In keinem

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie sich gerne unterhalten?

Mit Shakespeare oder mit einem anderen Dramatiker gleichen Namens.

Was ist Ihr Hauptcharakterzug?

Ich charakterisiere mich nicht.

Wann und wo arbeiten Sie am liebsten?

Immer dann, wenn ich frisch im Kopf bin, und überall dort, wo die Welt Ruhe gibt.

Eine bedeutende Erfindung der Menschheit:

Der Buchdruck mit beweglichen Lettern.

Welcher Architekt sollte Ihr Haus bauen?

Frank Lloyd Wright, wenn er noch am Leben wäre.

Wo möchten Sie leben?

In Schmargendorf


Rezensionen

Lesen Sie hier die aktuellsten Kritiken von Sigrid Löffler

Natascha Wodin: "Irgendwo in diesem Dunkel"; Montage: rbb
Rowohlt

Vater-Buch - Natascha Wodin: "Irgendwo in diesem Dunkel"

Für "Sie kam aus Mariupol" erhielt Natascha Wodin 2017 den Preis der Leipziger Buchmesse. Darin begab sich die 1945 in Fürth als Tochter sowjetischer Zwangsarbeiter geborene Autorin auf die Spur ihrer Mutter, die sich 1956 das Leben genommen hatte. In ihrem aktuellen Buch schreibt Natascha Wodin über ihren gewalttätigen und unberechenbaren Vater.

Inger-Maria Mahlke: Archipel © Rowohlt
Rowohlt

Roman - Inger-Maria Mahlke: "Archipel"

Im Rückblick – Inger-Maria Mahlke erzählt in ihrem fünf Generationen umfassenden Familienroman die dramatischen Veränderungen und Umbrüche auf Teneriffa seit dem Ende des Ersten Weltkriegs.

Bewertung:
Jane Gardam: "Weit weg von Verona"; Montage: rbb
Hanser

Roman - Jane Gardam: "Weit weg von Verona"

Gehandelt wurde Jane Gardam lange als liebenswürdiges literarisches Leichtgewicht – und das, obwohl ihre erzählerische Kunstfertigkeit offensichtlich war. Dies zeigt auch ihr erstmals auf Deutsch erscheinender Erstlingsroman.

Bewertung: