Podcasts

Die vergangenen 7 Tage

  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (03/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - "American Berserk" - Kammermusik von John Adams (Cragg)

    Eine CD-Kritik von Hans Ackermann
    Ephraim-Parlais in Berlin-Mitte © dpa
    dpa

    - Wie schön finden Sie Berlin?

    Was braucht eine große Stadt wie Berlin, um schön zu sein? Ist es die Architektur? Sind es die Parks? Berlin hat viele Parks und ein riesiges Freizeit- und Kulturangebot. Schön ist die Stadt aber trotzdem nicht. Oder doch? Ist Berlin für Sie schön? Woran machen Sie das fest? Wie beurteilen Sie zum Beispiel die Entwicklung der Architektur Berlins?

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Mit grüner Chemie gegen Malaria

    Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung haben eine neue Methode entwickelt, um aus Rohmaterialien, die komplett im Pflanzenabfall vorkommen, direkt und effizienter als je zuvor den Wirkstoff Artemisinin herzustellen. Artemisinin ist die Grundlage für die effektivsten Malariamedikamente. Ein Gespräch mit Prof. Dr. Peter Seeberger.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Buch: "Bestseller. Bücher, die wir liebten - und was sie über uns verraten"

    Nur die Verkaufszahlen bestimmen, ob ein Buch auf den Bestsellerlisten landet. Aber was bringt die Leserinnen und Leser dazu, bestimmte Werke zu bestimmten Zeiten massenhaft zu kaufen? Was erzählen uns die Bestseller über die Zeit, in der sie gekauft wurden? Der Literaturkritiker Jörg Magenau stellt sein neues Buch "Bestseller" vor.

    "Esther Kinsky: Hain – Geländeroman"; Montage: rbb
    Suhrkamp

    - Esther Kinsky: "Hain. Geländeroman"

    "Hain. Geländeroman" heißt das neue Buch der Berliner Schriftstellerin Esther Kinsky. Gerade erst erschienen und schon zwei Mal ausgezeichnet: Der Roman ist eines der fünf nominierten Bücher in der Kategorie Belletristik beim Preis der Leipziger Buchmesse und Esther Kinsky hat den Düsseldorfer Literaturpreis gewonnen. Anne-Dore Krohn hat "Hain" gelesen.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Deutsche Oper Berlin: "L'Arlesiana"

    Die Musikgeschichte kennt sie, die Ein-Werk-Komponisten: Musiker, die trotz aller Anstrengungen nur einmal ins Schwarze trafen. Da ist der Italiener Francesco Cilea wesentlich besser dran. Immerhin wurden zwei seiner insgesamt fünf Opern recht berühmt. „L'Arlesiana“ ist eine dieser großen Opern, und die ist in einer konzertanten Aufführung gerade in der Deutschen Oper zu erleben. Ein Gespräch mit unserem Opernkritiker Kai Luehrs-Kaiser.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - BERLINALE-Wettbewerb: "Unsane" und "Khook"

    Unsere Filmkritikerin Anke Sternborg bespricht heute den BERLINALE-Wettbewerbsfilm "Unsane - Ausgeliefert" von Steven Soderbergh: Eine junge Frau, die sich ungewollt in einer psychiatrischen Einrichtung wiederfindet und mit ihren Ängsten konfrontiert wird. Der zweite Wettbewerbs-Beitrag gestern war der iranische Film "Khook" ("Schwein") von Mani Haghighi, dessen Filme bisher im BERLINALE-Forum liefen.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Staatsopernpein!

    Man glaubt es kaum: Obwohl bereits eingeweiht, steigen die Baukosten der Staatsoper weiter: 39,4 Millionen Euro kommen zu den bisherigen Baukosten noch dazu, räumte gestern die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ein. Der Grund: der schlechte Zustand der historischen Bausubstanz und die Insolvenz des Generalplanungsbüros. Unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau ist empört.
    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - BERLINALE: die Regisseurin Emily Atef

    Gerade hatte er seine Premiere bei der BERLINALE, der Romy-Schneider-Film "3 Tage in Quiberon". Darin geht es um ein legendäres Interview, das der Stern-Reporter Michael Jürgs und der Fotograf Robert Lebeck 1981 in Quiberon mit Romy Schneider geführt haben. Die Regisseurin dieses Films ist Emily Atef. Christine Deggau hat sie getroffen.
  • Vier Frauen in der Wüste Gobi; © Uwe Lindenborn
    Uwe Lindenborn

    - Vier Frauen in der Wüste Gobi - Auf den Spuren der Wildkamele

    Vier deutsche Frauen folgen ihrem Traum: sie reisen in die Mongolei auf der Suche nach den vom Aussterben bedrohten Wildkamelen. Tagelang sitzen sie schaukelnd auf dem Rücken ihrer Kamele und trotzen Hitze und Kälte der Wüste Gobi. Die Frauen kennen einander kaum, aber sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Der Schutz der letzten Wildkamele. Feature-Autorin Saar Selgers hat sie begleitet.

    Oswald von Wolkenstein; © picture alliance / akg-images
    picture alliance / akg-images

    - Oswald von Wolkenstein

    In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts absolvierte Oswald von Wolkenstein eine sehr erfolgreiche Laufbahn als Diplomat, Dichter und Sänger. Geboren in Südtirol, war er in ganz Europa und im Nahen Osten unterwegs, stand in königlichen und kaiserlichen Diensten und verfasste knapp 150 Lieder und Spruchgedichte. An der Schwelle zur Renaissance stand Oswald noch in der Tradition der mittelalterlichen Minnelyrik und gilt daher als letzter Minnesänger.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Natalia Doco

    Am Mikrofon: Ortrun Schütz
    US-Kavallerie verfolgt Native Americans, Lithographie, ca. 1899; © picture alliance/Glasshouse Images
    picture alliance/Glasshouse Images

    - Amerikas vergessene Kriege - die First Nation in der US-Geschichte

    Amerikas Geschichtsverständnis reduziert sich selbst im 21. Jahrhundert noch auf einen märchenhaften Gründungsmythos, der Unbequemes auslässt. Zentrale Massaker und Schlachten zwischen Weißen und Native Americans sind so gut wie vergessen, die Kriegsfelder oft versteckte Geisterorte. Eine Spurensuche in Sachen US-Geschichte von Nora Sobich.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale Splitter

    Zum Abschluss unserer Berlinale-Spezial-Sendung gibt es Beobachtungen, Töne und Gedanken rund um das Festival von unserer Autorin Franziska Walser - in ihrem Berlinale Splitter.
    Filmstill aus dem Film "Bad Banks", der im Special der Berlinale 2018 läuft. (Bild: Letterbox / Sammy Hart )
    Letterbox / Sammy Hart

    - Serien bei der Berlinale: "Bad Banks" von Christian Schwochow

    Eine junge Frau auf dem Karriereweg ganz nach oben, und um sie herum Abgründe. Regisseur Christian Schwochow hat eine sechsteilige Serie gedreht, die in der Welt der Hochfinanz spielt. Titel: "Bad Banks". Heute wurde sie auf der Berlinale vorgestellt. Holger Zimmer hat sie für uns gesehen.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale-Wettbewerb - Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

    Ein Zwillingspaar steht im Zentrum von Philip Grönings Coming-of-Age-Film: Robert und Elena sind kurz vor dem Abitur. Ein symbiotisches Verhältnis zwischen Anziehung und Abstoßung, das durch eine Wette in unberechenbare Dynamik gerät. Ob der Film Chancen auf einen Bären hat, beurteilt unser Filmkritiker Carsten Beyer.
    Sebastian Blomberg © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Sebastian Blomberg, Schauspieler

    Er ist genauso präsent auf Theaterbühnen wie auf der Leinwand: der Schauspieler Sebastian Blomberg. Zuletzt spielte er in der ARD-Serie "Das Verschwinden" von Hans-Christian Schmid. Jetzt wechselt Sebastian Blomberg wieder zum Theater und tritt mit genauso prominenten Kollegen in den Sophiensälen auf – mit einem Regisseur, der besonders auf seine Schauspieler setzt: Thorsten Lensing.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (02/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
    "Joseph Calleja – Verdi"; Montage: rbb
    Decca

    - Joseph Calleja: Verdi (Decca)

    Eine CD-Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Ist gutes Essen eine Frage des Geldbeutels?

    Regional, saisonal, bio - für immer mehr Deutsche macht genau das gutes Essen aus. Gesunde Ernährung liegt im Trend. Aber der Trend ist noch lange nicht Mainstream. Der Berliner Senat will das ändern - mit Hilfe einer neuen Ernährungsstrategie. Doch wie erreicht nachhaltige Ernährung die ganze Bevölkerung? Wo muss sich etwas ändern?
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Jiro Taniguchi: "Der Gourmet" Teil II

    Jiro Taniguchi war der Poet unter den Manga-Künstlern. In seinen Bildergeschichten geht es immer wieder um die Frage: Was ist ein gutes Leben? Eine Antwort könnte lauten: Eines, in dem man gut isst! Denn im postum erschienenen zweiten Teil seines Manga "Der Gourmet" spürt Taniguchis Hauptfigur der Kunst des guten Essens nach. Andrea Heinze stellt das Buch vor.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Filmtagung "Antiziganismus und Film" in Berlin

    Sinti und Roma werden im Film immer noch gern als Kriminelle oder feindlich gesinnte Fremde dargestellt. Eine Tagung in Berlin nimmt die Entwicklung und nationalen Ausprägungen solcher Klischees nun filmwissenschaftlich unter die Lupe. Ein Gespräch mit Herbert Heuss, wissenschaftlicher Leiter des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Anette Beckmann/Marion Goedelt: "Mama ist offline und nix geht mehr"

    Carlotta und Henri haben eine tolle Mama. Sie hat das neueste Smartphone, kennt sich mit Apps und Computern aus und hat hunderte Freunde auf Facebook. Papa dagegen hört Radio, spielt Brettspiele und liest Bücher. Mama kann die Finger nicht vom Handy lassen. Doch dann fällt Mamas Smartphone ins Wasser. Anette Beckmann und Marion Goedelt beschreiben die Auswirkungen der Digitalisierung - in Wort und Bild. Eine Rezension von Sonja Kessen.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Wie weit sind die Planungen für Berlins neue Schulen?

    In den nächsten Jahren sollen 70.000 neue Plätze für Schülerinnen und Schüler entstehen. Dafür sollen in Berlin über 50 neue Schulen gebaut werden. Wie sich die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie diese neuen Schulen vorstellt, darüber will sie heute Nachmittag informieren. Kirsten Buchmann über den Planungsstand der Berliner Schulbauoffensive.
    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - BERLINALE-Wettbewerb: "Don't worry, He won't get far on Foot"

    Unsere Filmkritikerin Anke Sternborg schaut sich für uns auf der BERLINALE um und bespricht die Filme des Wettbewerbs. Gestern hatte Gus Van Sants biografisches Drama "Don’t Worry, He Won’t Get Far on Foot" seine Premiere. Der Film basiert auf den Memoiren des Cartoonisten John Callahan.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Die Oper und das junge Publikum

    Die Pariser Oper verkündet stolz, in der vergangenen Saison 95.000 Besucher in ihr Haus gelockt zu haben, die unter 28 Jahren alt waren. Warum kommen solche Erfolgsmeldungen nicht auch aus Berlin? Kai Luehrs-Kaiser hat die Antwort.
    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Die Malerin Lotte Laserstein und ihr Bild "Rückenakt"

    Lotte Laserstein gehört zu den herausragenden Vertreterinnen des Realismus in der deutschen Malerei. Ihr Hauptthema war der Mensch und eines der beliebtesten Modelle die Künstlerin und Freundin Margarete Jaraczewski, die Lotte Laserstein liebevoll "Madeleine" nannte. Silke Hennig stellt heute das Bild "Rückenakt (Madeleine)" von 1956 vor, das jetzt im Schwulen Museum in Berlin zu sehen ist.
  • Ursula von Keitz zu Gast im kulturradio vom rbb; Foto: gb

    - Im Gespräch: Prof. Ursula von Keitz, Direktorin Filmmuseum Potsdam

    Ursula von Keitz ist seit 2015 Direktorin des Filmmuseums Potsdam. Außerdem ist sie Professorin für Filmforschung und Filmbildung an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Sie forschte zur "Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945 bis 2005" oder auch über den "Erfahrungsraum Kino". Seit 2013 ist sie Mitherausgeberin der Zeitschrift "Augenblick". Sie hat viele Ausstellungen gestaltet und zahlreiche Beiträge zur Ästhetik, Geschichte und Theorie des Films verfasst. Im Gespräch mit Danuta Görnandt gibt sie Auskunft über ihre Arbeit an der Filmuniversität und die Vorhaben des Museums.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Ungewöhnliche Streichquartette von Maddalena Lombardini

    Die sechs Streichquartette, die 1769 in Paris erschienen, waren in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Einerseits weil sie von einer Komponistin, Maddalena Lombardini, stammten und andererseits, weil ihre Streichquartette viele verschiedene formale und klangfarbliche Variationen für diese Besetzung bieten. Am Mikrofon: Clemens Goldberg
    Camille
    (© Patrick Messina)

    - Camille

    Am Mikrofon: Ortrun Schütz

    "Bibi & Tina", Szenenfoto; © picture alliance/DCM
    picture alliance/DCM

    - Wer bin ich, wer will ich sein? – Mädchenbilder im Kino

    In den Spielzeugläden gibt es heute wieder sehr getrennte Angebote für Jungen und Mädchen, wahlweise in blau oder pink. Existiert so eine geschlechtsspezifische Ansprache auch im Kino? Oft sind doch gerade hier sehr freche und mutige Mädchen zu sehen, die für sich und ihre Welt kämpfen. Aber wir emanzipiert sind sie wirklich? Was für Botschaften nehmen Kinder aus den neuen Filmen mit? Wie vorbildlich sind diese Figuren für die eigene Identitätsbildung?

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale-Spezial: "Partisan" - Rückblick auf 25 Jahre Ära Castorf

    Die Ära Frank Castorf an der Berliner Volksbühne ist Geschichte. Was bleibt, außer dem Nachhall eines erbitterten Streits um ihre Zukunft unter dem neuen Intendanten Chris Dercon? Die vom rbb ko-produzierte Dokumentation "Partisan" beleuchtet die 25jährige Geschichte der Volksbühne unter Frank Castorf - aus der Sicht von Protagonisten wie Sophie Rois, Castorf selbst, aber auch Souffleusen und Bühnentechnikern. Berlinale-Reporter Holger Zimmer hat den Film gesehen.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale-Spezial: Willem Dafoe, Schauspieler

    Er gehört zu den umtriebigsten Charakterdarstellern: Der US-Schauspieler Willem Dafoe. Sein Rollenspektrum reicht von Jesus von Nazareth in Martin Scorseses "Die letzte Versuchung Christi" bis zum Vergewaltiger Bobby Peru in David Lynchs "Wild at Heart". Zudem war er Mitbegründer und langjähriges Mitglied der experimentellen, renommierten Theatergruppe "The Wooster Group" in New York. Heute Abend erhält Willem Dafoe den Goldenen Ehrenbären der Berlinale. Andrea Handels hatte Gelegenheit, ihn zu treffen.
    "Ang Panahon ng Halimaw"; © Giovanni D. Onofrio
    Giovanni D. Onofrio

    - Berlinale-Wettbewerb: Ang Panahon ng Halimaw - In Zeiten des Teufels

    Regisseur Lav Diaz bezeichnet seinen Film als "philippinische Rockoper". Der Regisseur, der als Chronist der Traumata seines Landes gilt, hat dafür selbst die Liedtexte geschrieben. Mit "Ang Panahon ng Halimaw" ("In Zeiten des Teufels") kehrt Diaz in die 70er Jahre zurück und erzählt die Geschichte einer von Unterdrückung und Terror gezeichneten Dorfgemeinschaft. Wie sich ungeheuerliches Leid und Musik in seinem Film verbinden, bewertet unser Filmkritiker Carsten Beyer.

    Lars Kraume © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Lars Kraume, Regisseur

    Lars Kraume hat wieder einen politischen Stoff verfilmt. Nach "Der Staat gegen Fritz Bauer" kehrt der Regisseur ins Deutschland der 50er Jahre zurück - diesmal allerdings in die DDR. Als eine Abiturklasse sich wegen des Aufstands in Budapest spontan zu einer Schweigeminute entschließt, schlägt die SED gnadenlos zurück. "Das schweigende Klassenzimmer" läuft heute bei der Berlinale in der Sektion "Berlinale Special".

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (01/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
    "Joseph Haydn: Stabat Mater"; Montage: rbb
    Carus | SWR2

    - Joseph Haydn: Stabat Mater; Kammerchor Stuttgart

    Eine CD-Kritik von Astrid Belschner

    Grundschülerin bei Schreibübungen © picture alliance/JOKER
    picture alliance/JOKER

    - Wie wichtig ist korrekte Rechtschreibung?

    Die Berliner Kinder schreiben nur mittelmäßig. Dieses Ergebnis des VERA-Vergleichstests stellte der Senat erst letzte Woche vor. Demnach sind sie 2016 in Rechtschreiben auf dem unteren Mindeststandard geblieben. Zum heutigen Start der wichtigsten deutschen Bildungsmesse "didacta" in Hannover sprechen wir in unserem TAGESTHEMA über die deutsche Rechtschreibung: Wie wichtig ist Ihnen korrekte Rechtschreibung?

    Things to Come (1936)
    Imago/Cinema Publishers Collection

    - SciFi-Cities als Vorbild für die Stadtplanung

    Städte stehen für wirtschaftliche Entwicklung, Öffnung und Innovation, aber auch für Umweltverschmutzung, Ausgrenzung und Ungleichheit. Lassen sich die Visionen von Science-Fiction-Filmen nutzen, um die Stadt von Morgen lebenswerter, nachhaltiger und menschlicher zu gestalten? Dieser Frage geht eine Tagung in Potsdam, organisiert von der BTU Cottbus-Senftenberg, nach.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Helmut Lethen: "Die Staatsräte. Elite im Dritten Reich: Gründgens, Furtwängler,

    Gustav Gründgens, Wilhelm Furtwängler, Ferdinand von Sauerbruch und Carl Schmitt waren nicht nur herausragende Vertreter ihres Fachs, sondern auch Teil der kulturellen Elite im Dritten Reich. Alle vier haben den Ehrentitel des "Preußischen Staatsrats" verliehen bekommen. Doch wie konnte es dazu kommen? Helmuth Lethen zeichnet ein Porträt dieser "Staatsräte". Eine Rezension von Gerrit Bartels.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Warum ruhen die Bauarbeiten für Potsdamer Garnisonkirche?

    Es herrscht Ruhe auf der Baustelle der Potsdamer Garnisonkirche. Seit Anfang Januar würden die Bauarbeiten nicht vorangehen, wie die Märkische Allgemeine Zeitung berichtete. Offenbar gibt es Schwierigkeiten beim Durchbohren des Originalfundaments der Kirche, auf dem die Rekonstruktion der Garnisonkirche entstehen soll. Einschätzungen dazu von unserem Architekturkritiker Nikolaus Bernau.
    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - BERLINALE: Wettbewerb - 3 Tage in Quiberon + 7 days in Entebbe

    In dem Film "3 Tage in Quiberon" begegnen wir auf der BERLINALE der großen Schauspielerin Romy Schneider - in Gestalt von Marie Bäumer. Anke Sternborg bespricht diesen Wettbewerbsfilm in Schwarz-Weiß von der Regisseurin Emily Atef und den Film "7 Tage in Entebbe" über die Entführung eines Flugzeugs der Gesellschaft Air France im Juni 1976.

    Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven © imago/Eckhard Stengel
    imago/Eckhard Stengel

    - Fische im Meer der Sprache

    Wie schreiben Sie den "Balletttänzer" oder die "Schifffahrt"? Mit drei Konsonanten, wie es die neue Rechtschreibung will? Oder sind Sie der alten Rechtschreibung treu geblieben? Kein Thema erregt die Gemüter von Lehrern, Eltern und Schülern so sehr wie die Rechtschreibung. Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung?

    Eine Betrachtung von Jörg Magenau.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Randall Casaer, flämischer Dichter, Zeichner und Kabarettist

    Im Literarischen Colloquium Berlin sind neben Autorinnen und Autoren auch immer wieder Comic-Stipendiaten zu Gast. Einer von ihnen ist der flämische Zeichner Randall Casaer. Seine Illustrationen und Comics sind filigran gezeichnet und kippen vom Alltäglichen ins Absurde. So auch seine neue Graphic Novel „40 Vasen“, die gerade in Berlin entsteht. Morgen Abend stellt er sie im Literarischen Colloquium vor. Ein Porträt von Silke Merten.
  • Julia Lezhneva; © Decca / Simon Fowler
    © Decca / Simon Fowler

    - Julia Lezhneva

    Beim üppigen Klang ihrer Stimme, ihrem hochdifferenzierten Ausdrucksspektrum und den auch in Stratosphärenhöhen traumwandlerisch sicheren Koloraturen fühlen sich Freunde der Gesangskunst einfach im siebten Himmel.

    Am Mikrofon: Rainer Damm

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Randi Tytingvåg

    Am Mikrofon: Ortrun Schütz
    Barenboim-Said-Akademie am Abend ihrer Eröffnung; © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
    Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

    - Musik als Instrument der Völkerverständigung - Die Barenboim-Said-Akademie

    Im Wintersemester 2016/17 startete die Barenboim-Said-Akademie in Berlin, eine von der Bundesregierung finanzierte Musikhochschule der besonderen Art. Die jungen Musiker, die überwiegend aus Israel und arabischen Ländern kommen, werden auf ihren Instrumenten perfektioniert und erhalten daneben eine humanistische Bildung, die Toleranz und Völkerverständigung fördern soll.

    Johann Sebastian Bach "Orgelbüchlein", "Der Tag ist mir so freudenreich"; © picture-alliance / akg-images
    picture-alliance / akg-images

    - Bachs Orgelbüchlein

    Das "Orgelbüchlein" von Johann Sebastian Bach – jene in Weimar entstandene Sammlung mit 46 kurzen Choralvorspielen – gehört bis heute zum unverzichtbaren Rüstzeug eines jeden Organisten. Die Sammlung gleicht in ihrer großen Stilvielfalt einem Kompendium der Bachschen Choralbearbeitungskunst. Bach gelingt es in den oftmals miniaturartigen Stücken, mit Hilfe der Themengestaltung und des Affekts den Inhalt der Choraltexte musikalisch zu verdeutlichen.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - BERLINALE - Splitter

    Zum Abschluss unserer Berlinale-Spezial-Sendung gibt es Beobachtungen, Töne und Gedanken rund um das Festival von unserer Autorin Franziska Walser - in ihrem Berlinale Splitter.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - BERLINALE - Laura Bispuri - Regisseurin des Films "Figlia mia"

    Gestern Abend hatte der italienische Film „Figlia mia“, „Meine Tochter“ Premiere bei der Berlinale - eine Geschichte über ein Mädchen, das zwischen seiner Ziehmutter und seiner leiblichen Mutter hin- und hergerissen ist. Es ist der zweite lange Spielfilm der Regisseurin Laura Bispuri. Andrea Handels hat die Regisseurin getroffen.
    "Utøya 22. juli"; © Agnete Brun
    Agnete Brun

    - BERLINALE-Wettbewerb - Utøya 22. Juli

    69 Todesopfer und zahlreiche Verletzte: Der Überfall des Rechtsextremen Anders Breivik auf ein Ferienlager der sozialdemokratischen Partei auf der Insel Utøya wurde zum Trauma für Norwegen. Regisseur Erik Poppe wollte sich in seinem Film von der Perspektive der Opfer leiten lassen. Carsten Beyer hat den norwegischen Wettbewerbs-Beitrag gesehen.

    Daniela Löffner © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Daniela Löffner, Regisseurin

    Die Regisseurin Daniela Löffner inszeniert Klassiker von Tschechow, Schiller und Shakespeare ebenso wie zeitgenössische Stoffe von Wolfram Lotz oder Anne Nather. Das alles brachte ihr Einladungen zu den Autorentheatertagen oder auch zum Theatertreffen ein. Jetzt hat ihre Inszenierung von Maxim Gorkis „Sommergäste“ am Deutschen Theater Premiere.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (26/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel
    "Johann Gottlieb Janitsch: Orchester- und Kammermusik mit Tempesta di Mare"; Montage: rbb
    Chandos Records

    - Johann Gottlieb Janitsch, Orchester- und Kammermusik mit Tempesta di Mare

    Eine CD-Kritik von Bernhard Schrammek

    Kinder werfen laut schreiend Papier in die Luft © imago/Frank Sorge
    imago/Frank Sorge

    - Sollten Kitas in Wohngebieten verboten werden?

    80 neue Kindergartenplätze sollen in Pankow entstehen - eigentlich. Denn trotz großen Bedarfs lehnt der Bezirk bislang die Baugenehmigung für die Immobilie im Norden der Stadt ab. Der Grund: Laut Baurecht darf eine Kita in einem Wohngebiet maximal 25 Kinder aufnehmen. Auch Anwohner in Pankow haben sich bereits gegen die Kita ausgesprochen; sie sorgen sich um den entstehenden Lärm.

    "Benoit Laurent – Mr. Handel's Musicians"; Montage: rbb
    Perfect Noise

    - Teatro del Mondo: "Mr. Handel's Musicians"

    Teatro del Mondo ist ein Alte-Musik-Ensemble aus Frankfurt am Main, das in ganz unterschiedlicher Größe auftritt. Es besteht seit zehn Jahren, ist aber noch nicht sehr bekannt. Dies soll sich nun aber ändern, insbesondere mithilfe einer CD-Offensive. Die erste der CDs heißt "Mr Handel's Musicians" und ist unsere "CD der Woche". Rainer Baumgärtner stellt sie vor.

    Dicke
    Imago/Imagebroker

    - Neue Studie: Übergewichtige Menschen haben selber Schuld!

    Experten sind sich einig, dass für die Zunahme von Adipositas, also starkem Übergewicht, vor allem veränderte Umweltbedingungen verantwortlich sind. Eine Umfrage in drei Ländern zeigt nun, dass die Mitmenschen der Dicken es ganz anders sehen: Übergewichtige haben selber Schuld an den gefährlichen, überflüssigen Kilos.

    "Anja Kampmann: Wie hoch die Wasser steigen"; Montage: rbb
    Hanser

    - Anja Kampmann: "Wie hoch die Wasser steigen"

    Gleich mit ihrem Debütroman ist es der Lyrikerin Anja Kampmann gelungen, für den Leipziger Buchpreis 2018 nominiert zu werden. "Wie hoch die Wasser steigen" heißt ihr Buch, das einen unwirtlichen Ort führt: auf eine Plattform mitten im Meer. Sie erzählt von dem Ölbohrarbeiter Wenzel Groszak, der in einer stürmischen Nacht seinen einzigen Freund verliert. Unsere Kritikerin Sigrid Löffler hat das Buch gelesen.

    "Berliner Ensemble: Panikherz"; © Julian Roeder
    Julian Roeder

    - Berliner Ensemble: "Panikherz"

    "Panikherz" - so hieß die Autobiographie von Benjamin Stuckrad-Barre und darin berichtet der Autor von zwanzig Jahren Nachtleben, Drogen, Ruhm und Realtitätsverlust. Die Lebensbeichte avancierte zum Bestseller und ist nun auf der Theaterbühne zu erleben. Oliver Reese hat den Stoff für die Bühne bearbeitet und nun an seinem Haus, dem Berliner Ensemble, inszeniert. Am Samstag war die Uraufführung und unsere Kritikerin Barabara Behrendt war dabei.

    Filmstill: Transit
    Schramm Film/Marco Krüger

    - BERLINALE: Wettbewerb – "Transit" und "Eva"

    In Berlin sind wieder die "Bären" los. Im Programm der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin werden bis zum 25. Februar fast 400 Filme aus aller Welt gezeigt. 19 Filme sind im Wettbewerb und konkurrieren um den Goldenen und die Silbernen Bären. Am Wochenende sind sechs Filme ins Rennen gegangen, darunter "Transit" von Christian Petzold - nach dem Roman von Anna Seghers. Carsten Beyer mit der BERLINALE-Filmkritik.

    Berliner Stadtschloss © picture alliance/dpa-Zentralbild
    picture alliance/dpa-Zentralbild

    - Steuergeld für Schlossfassade?

    Der Steuerzahler muss womöglich doch für die historischen Fassaden am Berliner Stadtschloss bezahlen, obwohl diese eigentlich aus Spendengeldern finanziert werden sollten. Doch bisher reicht das Spendenaufkommen nach einem Spiegel-Bericht nicht aus. Nikolaus Bernau überrascht das wenig.

    Stella Hamberg © dpa-Zentralbild
    dpa-Zentralbild

    - Stella Hamberg, Bildhauerin

    1990 hat der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. einen Preis ins Leben gerufen, um das herausragende Schaffen von Künstlerinnen zu würdigen. Namenspatronin ist die Avantgardistin und Expressionistin Marianne von Werefkin (1860-1938). In diesem Jahr bekommt Stella Hamberg den Preis. Michaela Gericke stellt die Berliner Bildhauerin vor.

    Wiener Schnitzel, Nahaufnahme; © dpa/Herbert Lehmann
    dpa/Herbert Lehmann

    - Dagmara Kraus: gott will immer alles panieren

    Gelesen von Dagmara Kraus.

  • Till Brönner und Dieter Ilg © Ulf Drechsel
    Ulf Drechsel

    - Till Brönner & Dieter Ilg im Gespräch über ihr Duo-Album NIGHTFALL

    Am 26. Januar erschien unter dem Titel "Nightfall" das erste Duo-Album des Trompeters Till Brönner und des Bassisten Dieter Ilg, das schon in der ersten Woche nach seiner Veröffentlichung die Jazz-Charts stürmte. Vor ihrem Duo-Konzert am 7. März im Konzerhaus Berlin sprechen Brönner und Ilg mit Ulf Drechsel über ihre Arbeit im Studio und auf der Bühne, über schlampige Journalisten, über Tradition und Avantgarde und über das Vergnügen, einen Song von Britney Spears zu spielen ...

    Ingrid Stahmer © Gregor Baron
    Gregor Baron

    - Leben nach der Politik

    Margarethe Steinhausen im Gespräch mit Ingrid Stahmer, ehemalige Berliner Sozialsenatorin und Mitbegründerin der Berliner Tafel

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Verstecktes Potential fördern

    Quinoa ist eine Privatschule für benachteiligte Kinder. 2014 wurde sie als Sekundarschule für die Klassen sieben bis zehn gegründet. Seit Anfang Dezember ist sie als Privatschule staatlich anerkannt. Über achtzig Prozent der Schülerinnen und Schüler kommen aus Einwandererfamilien, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - AFD-Frauenmarsch in Berlin

    Leyla Bilge, AfD-Mitglied, rief zum "Marsch der Frauen" auf. Anlass sei der Verlust von Selbstbestimmung deutscher Frauen durch "voranschreitende und von der Regierung forcierte Isalmisierung unserer Heimat". Der Marsch mit etwa 500 Teilnehmern wurde in der Friedrichstraße/Ecke Kochstraße durch 1500 Gegendemonstranten gestoppt.

    Hilke Rusch; Foto: Gregor Baron

    - Zeitpunkte-Magazin

    Gestern in Berlin: "Frauenmarsch" von rechts und Gegendemonstration // Generation - Berlinale für Kinder und Jugendliche // Quinoa - die etwas andere Privatschule // 25 Jahre Berliner Tafel // Ausstellungsempfehlung: Bildhauerinnen im Kolbemuseum

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Kinder- und Jugendfilme auf der Berlinale

    Regine Bruckmann über das Kinder- und Jugendfilmangebot auf der Berlinale.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - 25 Jahre "Berliner Tafel"

    Ein Studiogespräch mit Sabine Werth, Gründerin der "Berliner Tafel", die Vorbild wurde für viele weitere Tafeln in der Bundesrepublik. In Berlin sind es 300 soziale Einrichtungen, etwa 125.000 Menschen monatlich, die so regelmäßig durch Lebensmittel, die sonst im Müll landen würden, unterstützt werden.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Die erste Generation - Bildhauerinnen der Berliner Moderne

    Milly Steger, Marg Moll, Reneé Sintenis, Emy Roeder, Käthe Kollwitz, Jenny Wiegmann-Mucchi: Nur einige Namen freischaffender Bildhauerinnen, die zu Beginn des letzten Jahrhunderts neue Wege gingen - als Frauen, die sich eine professionelle Ausbildung erst noch erkämpfen mussten. Im Georg-Kolbe-Museum können zehn von ihnen wieder entdeckt werden.

    Maria Callas; Foto: © Erio Piccagliani / Warner Classics

    - Callas (7/26)

    Finalmente mia

    Eine Sendereihe von Jürgen Kesting

    Labormaus © picture alliance/WILDLIFE
    picture alliance/WILDLIFE

    - Die geheime Moral der Waffenindustrie

    Wie der Markt die Moral zerstört. Und was der Sprecher der deutschen Rüstungsindustrie berichtet, wenn er auf moralische Fragen hingewiesen wird, davon berichtet Johannes Nichelmann in seinem Feature.

    Panchen Lama Bainqen Erdini Qoigyijabu und ein Mönch; © imago/Xinhua
    imago/Xinhua

    - Von Mitgefühl bis Machtmissbrauch

    Gewaltlosigkeit, Hingabe und Mitgefühl: Das sind die Kernbegriffe aller buddhistischen Unterweisungen, vermittelt durch einen Lehrer. Dem Buddha gleichgesetzt, gilt seine spirituelle Autorität als unangefochten. Aber darf der Meister sich deshalb alles erlauben? Margarethe Steinhausen über das Lehrer-Schüler-Verhältnis im Buddhismus.

    Klassik für Kinder; Motiv: rbb

    - Von Oper zu Computer

    Helden in der Oper // Tanz- und Sturmmusik von Rameau // Komponieren mit der Computer-App "Ludwig" // Moderation: Stephan Holzapfel
  • Anthony Braxton; © Herbert Weisrock
    Herbert Weisrock

    - Jazzwerkstatt Peitz Nr. 54; 9.6.2017 - Anthony Braxton - Altsaxofon-Solo

    Nachdem in Late Night Jazz am 11.11.2017 Auschnitte aus dem Konzert zu hören waren, baten etliche Hörerinnen und Hörer darum, dass das komplette Konzert gesendet wird. Nun sind zumindest die damals nicht gesendeten Titel zu hören.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Gregory Porter

    Am Mikrofon: Lothar Jänichen
    Sven Hanuschek, Mitherausgeber von Erich Kästners Tagebuch "Das Blaue Buch"; Montage: rbb
    Privat/Atrium

    - Erich Kästner "Das Blaue Buch"

    "Nicht verbogen, aber stark eingeschränkt": Der Erich-Kästner-Biograph Sven Hanuschek über Kästners Innere Emigration und seine nun erschienenen Kriegstagebücher 1941-1945. Am Mikrofon: Anne-Dore Krohn

    Zeitpunkte Debatte: She too; © Heide Oestreich
    Heide Oestreich

    - She too? Das System Film und die Frauen

    Männer prägen das Filmsystem bis hin zu den Tierfiguren im Kinderfilm: Neun männliche Tiere stehen einem weiblichen gegenüber. #Metoo ruft nach Veränderung: Was muss nun passieren?

    Gäste: Daniela Elstner, CEO doc & film, Nina Kronjäger, Schaupielerin, Pro Quote Film, Heide Schwochow, Drehbuchautorin, Deutsche Filmakademie

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - She too? - Das System Film und die Frauen

    "Die Filmindustrie hat auf viele Weisen mit Verführung zu tun. Wir alle spielen damit. Aber das Spiel hat Grenzen.", sagt Daniela Elstner. Wie sexistisch ist das System diskutieren: Daniela Elstner (doc & film international), Nina Kronjäger, (Schaupielerin, Pro Quote Film), Heide Schwochow (Deutsche Filmakademie); Moderation: Manuela Reichart.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - "Open Spaces"-Festival in der Tanzfabrik Berlin

    "Open Spaces" zeigt die Arbeiten der Künstler, die über das Jahr in den Studios der Tanzfabrik Berlin arbeiten. So gibt es Gespräche und Ausstellungen ebenso wie Performances von ersten Probeneindrücken bis zur Premiere. "Open Spaces" läutet außerdem ein Geburtstagsjahr ein, denn die Tanzfabrik Berlin wird in diesem Jahr 40 Jahre alt! Zu Gast im Studio ist Ludger Orlok, der künstlerische Leiter der Tanzfabrik.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Das Vokalfest Chor@Berlin im Berliner Radialsystem

    Zum inzwischen achten Mal findet das Chorfestival "Chor@Berlin" statt, das vom Deutschen Chorverband gemeinsam mit dem Radialsystem veranstaltet wird. Vokalmusik soll in ihrer ganzen Vielfalt erlebbar gemacht werden. Moritz Puschke, Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals, ist heute zu Gast im kulturradio und verrät, was es in diesem Jahr zu entdecken gibt.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Ausstellung: "Unboxing Photographs" in der Berliner Kunstbibliothek

    Mit einer neuen Ausstellung würdigt die Berliner Kunstbibliothek Fotografien und alle dreidimensionalen Objekte, die man anfassen, drehen und wenden kann. Und zwar mit Objekten aus vier Fotoarchiven in Berlin und Florenz, die wissenschaftliche Fotografien der Disziplinen Archäologie, Ethnologie und Kunstgeschichte sammeln. Stefanie Klamm, Fotografieexpertin der Berliner Kunstbibliothek erzählt darüber.
    "Zentralflughafen THF"; © Juan Sarmiento
    Juan Sarmiento

    - Berlinale | Panorama: "Zentralflughafen THF"

    Der stillgelegte Flughafen Tempelhof in Berlin ist heute Flüchtlingsunterkunft und Freizeitpark zugleich. Der brasilianische Regisseur Karim Aïnouz hat versucht, das mit der Kamera einzufangen und das Leben in der Flüchtlingsunterkunft und auf dem Feld ein ganzes Jahr lang begleitet. Andrea Handels stellt den Film "Zentralflughafen THF" vor.

    "Von Zagreb nach Halberstadt", die Autorin (MItte) und ihre Familie, kurz vor der Ausreise aus Jugoslawien; © Duška Roth
    Duška Roth

    - Von Zagreb nach Halberstadt

    Sommer 1991. In Kroatien ist Krieg. Duska Roth, damals 11 Jahre alt, verlässt das Land zusammen mit ihrer Familie und flieht nach Deutschland. Ihr Feature bietet einen persönlichen Blick auf die Zeiten des Umbruchs in den 1990er Jahren und einen Einblick in die Erlebnisse Asylsuchender in Deutschland.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Satirischer Wochenrückblick

    von André Bochow
    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Deutsche Oper Berlin: Staatsballett Berlin: „Don Quixote“

    Gestern zeigte das Berliner Staatsballett seine erste Premiere in dieser Saison: Cervantes' Geschichte von "Don Quixote", dem Kämpfer gegen die Windmühlen. Die Choreographie und Inszenierung stammt von Nacho Duatos spanischem Landsmann Victor Ullate. Unser Kritiker Frank Schmid hat die Aufführung in der Deutschen Oper gesehen.

    "Damsel"; © Strophic Productions Limited
    Strophic Productions Limited

    - BERLINALE: Wettbewerb - "Damsel" und "Black 47"

    Mit "Damsel" präsentieren die Brüder David und Nathan Zellner bei der BERLINALE ihren ersten Western. Die Zeller Bros. führen nicht nur Regie, sondern spielen selbst auch mit. "Black 47" ist die Geschichte eines Rachefeldzuges in Irland im Jahr 1847.

    Anke Sterneborg bespricht die beiden Wettbewerbsfilme.

    Ronny Jakubaschk; © Dorit Guenter
    Dorit Guenter

    - Ronny Jakubaschk, Regisseur

    Die Entdeckung neuer Stoffe für das Theater durch die Bühnenbearbeitung von Prosatexten ist seine Spezialität. Nun inszeniert er "Die Verwandlung" nach Kafka in Cottbus, seiner Geburtsstadt. Heute Abend ist die Premiere am Staatstheater Cottbus. Oliver Kranz hat Ronny Jakubaschk vorab getroffen.

  • "Was uns trennt", Alexandra Henkel (Susu); © Fahri Sahin Sarimese
    Fahri Sahin Sarimese

    - Was uns trennt

    Ein Leben frei von finanziellen Sorgen – wer wünscht sich das nicht? Und was wäre man bereit, dafür zu geben? Susu, eine erfolglose Schriftstellerin Anfang 30, sieht sich aufeinmal mit der Versuchung konfontiert, sehr reich werden zu können. Auf spielerische und intelligente Weise geht das Hörspiel der Frage nach, ob nicht jeder Mensch letztlich käuflich ist.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Singers Unlimited + Oscar Peterson Trio

    Am Mikrofon: Lothar Jänichen
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Religion und Gesellschaft

    Religiöse Filme auf der Berlinale Streit um islamische Theologie an der Humboldt-Uni Islamische Werte und deutsches Recht
    Synagoge Rykestraße - Berlins größte Synagoge ©dpa-bildfunk

    - Das Wort zum Sabbat

    Das Wort zum Sabbat heute mit Edna Brocke aus Krefeld.
    Sarkophag des einstigen Landesfürsten Heinrich Posthumus aus dem Hause Reuß, mit Choralversen geschmückt, die Heinrich Schütz für die "Musikalischen Exequien" verwendete.; © picture-alliance/ZB/Jan-Peter Kasper
    picture-alliance/ZB/Jan-Peter Kasper

    - Die Musicalische Exequien von Heinrich Schütz

    Im Jahre 1636 kam es in Gera zu einem denkwürdigen Trauergottesdienst. Der reußische Graf Heinrich Posthumus der Jüngere wurde unter den Klängen einer Trauermusik seines langjährigen Freundes Heinrich Schütz zu Grabe getragen. Den Text dafür hatte der Regent zuvor selbst minutiös festgelegt, Schütz vertonte ihn mit großem geistlichen Gespür. Auf diese Weise vermitteln die "Musikalischen Exequien" weniger Trauer als Trost und Zuversicht.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale Splitter 2

    Zum Abschluss unserer Berlinale-Spezial-Sendung gibt es Beobachtungen, Töne und Gedanken rund um das Festival von unserer Autorin Franziska Walser - in ihrem Berlinale Splitter.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Was bringt die Perspektive Deutsches Kino?

    Junge Menschen auf der Suche nach Identität, Zweisamkeit und einem Platz im Leben sind die Themen der Filme in der Berlinale-Sektion "Perspektive Deutsches Kino". - 14 Filme vielversprechender deutscher Nachwuchsregisseure sind es dieses Jahr, die um den Kompass-Perspektive-Preis konkurrieren. - Andrea Handels berichtet.

    Filmstill: Las Herrederas
    lababosacine

    - Wettbewerb: "Las Herederas"

    In seinem Debüt "Las Herederas" (Die Erbinnen) porträtiert Marcelo Martinessi die introvertierte Chela, deren Lebensgefährtin wegen Überschuldung ins Gefängnis kommt. Aus Geldnot bietet Chela einen Taxi-Service für reiche Seniorinnen an und lernt dabei eine junge, lebensfrohe Frau kennen. - Anke Sterneborg hat den Film gesehen.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Pegah Ferydoni, Schauspielerin

    Mit der Serie „Türkisch für Anfänger“ gelang Pegah Ferydoni der Durchbruch. Seitdem spielte sie in zahlreichen Fernseh- und Kinorollen und war auf Berliner Theaterbühnen immer wieder zu sehen. Bei der diesjährigen Berlinale tritt sie in doppelter Rolle auf: als Schauspielerin in dem Film „Die defekte Katze“, aber auch als Moderatorin. Denn Pegah Ferydoni moderiert während des Filmfestivals für den rbb das Berlinale Studio.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (25/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel
    Nicola Porpora: Germanico in Germania
    Decca; Montage: rbb

    - Nicola Porpora: Germanico in Germania (Decca)

    Eine CD-Kritik von Matthias Käther

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Was sollte die Grenze für Kinderwunschbehandlung sein?

    Viele Paare versuchen lange auf natürlichem Wege ein Kind zu bekommen - und trotzdem klappt es nicht. Geschätzt mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland gelten als ungewollt kinderlos. Der Staat fördert zwar eine Kinderwunschbehandlung - allerdings nur für verheiratete heterosexuelle Paare. Und nicht alle Methoden sind in Deutschland erlaubt.

    "Momiji"; © Elisabetta Gaddoni
    Elisabetta Gaddoni

    - Restaurantkritik: "Momiji" - japanische Küche in Berlin-Charlottenburg

    Die japanische Küche ist bei uns mittlerweile sehr beliebt und Gerichte und Zutaten wie Sushi, Tèmpura, Udon oder Wasabi klingen nicht mehr so exotisch wie früher. Doch bei Takoyaki müssen die meisten wahrscheinlich noch passen. Unsere Restaurantkritikerin Elisabetta Gaddoni hat sie im Lokal "Momiji" probiert und verrät, um was es sich dabei handelt.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Konferenz an der HU Berlin: Forschen in Afghanistan

    Afghanistan kommt nicht zur Ruhe, die Sicherheitslage ist alles anderes als stabil. Wie sieht es an den Universitäten aus? Wer kann dort überhaupt wissenschaftlich forschen, wo und wie findet Forschung statt? Diesen Fragen stellt sich heute und morgen eine internationale Konferenz am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der HU Berlin.

    Gina Kaus: Der Teufel nebenan; Montage: rbb
    Milena Verlag

    - Gina Kaus: "Der Teufel nebenan"

    Der Roman "Der Teufel nebenan" erschien 1940. In dieser Zeit lebte die vor den Nazis geflohene österreichische Schriftstellerin Gina Kaus schon längst in Hollywood und schrieb Drehbücher. Das Psychodrama wurde 1956 mit Lilli Palmer und Curd Jürgens unter dem Titel "Teufel in Seide" verfilmt und wurde zum Bestseller. Eine Empfehlung zum (Wieder-)Lesen von Katharina Döbler.

    "Isle of Dogs"; © 2018 Twentieth Century Fox
    2018 Twentieth Century Fox

    - Eröffnung der BERLINALE mit Wes Andersons "Isle of Dogs"

    Ein Animationsfilm zum Auftakt der Berlinale – das gab es noch nie. Gestern eröffnete die 68. Ausgabe der Filmfestspiele Berlin mit Wes Andersons "Isle of Dogs" ("Ataris Reise"). Unsere Filmkritikerin Anke Sternborg war dabei.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Museumsrabatte für Araber?!

    Das renommierte Ägyptische Museum in Turin läst seit einem Monat Paare arabischer Herkunft nur für eine Person Eintritt zahlen, die zweite Person kommt gratis ins Museum. Eine rechte Partei hat umgehend protestiert. Dabei soll Menschen aus einem anderen Kulturkreis der Zugang zu Artefaktenerleichtert werden, die aus eben ihrem Kulturkreis stammen. Un überhaupt: ist es nicht gut, wenn mehr Leute in Museen gelockt werden, die sonst eher nicht den Weg dorthin finden? Silke Hennig kommentiert.
    Luise Volkmann; © Jürgen Volkmann/UK Promotion
    Jürgen Volkmann

    - Luise Volkmann: Jazz-Komponistin & Saxofonistin

    Heute abend ist Luise Volkmann mit ihrer zwölfköpfigen Formation Été Large im Berliner Klub "Aufsturz" zu erleben. Dort präsentiert sie die Komponistin und Saxofonistin die Musik von ihrem Debütalbum "Eudaimonia" - für die ZEIT eines das besten Alben des letzten Jahres. Laura Kingston hat Luise Volkmann getroffen.

  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Selbst Bewusst Sein? Neue Ideen der Bewusstseinsforschung

    An einem durch nichts ausgezeichneten Punkt am Rande einer durchschnittlichen Galaxie begannen irgendwann die Funken des Geistes zu sprühen. Etwas fing an, sich Fragen zu stellen. Nach dem Ich und dem Bewusstsein. Matthias Eckoldt hat weitergefragt. Aus lizenzrechtlichen Gründen gekürzte Online-Version.

    kulturradio-Motiv: Schnecke_Mund; Bild: rbb

    - Chanda Rule

    Am Mikrofon: Lothar Jänichen
    István Szabó; © dpa/Tobias Hase
    dpa/Tobias Hase

    - "Kino muss verstören" - Der Filmregisseur Istvan Szabo

    "Ich habe ein einziges Interesse und das sind die Menschen.“ So beschreibt der ungarische Meisterregisseur sein Credo, das in allen seinen Filmen sichtbar wird. Szabó gilt als „Schauspieler-Regisseur“, der seine Vorbilder im französischen Kino der „Nouvelle Vague“ fand. Am 18. Februar wird der Oscarpreisträger 80 Jahre alt.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Berlinale Spezial - Splitter

    Zum Abschluss unserer ersten Berlinale-Spezial-Sendung gibt es Beobachtungen, Töne und Gedanken rund um das Festival von unserer Autorin Franziska Walser - in ihrem Berlinale Splitter.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Franz Rogowski, Schauspieler

    Alle Regisseure reißen sich derzeit um ihn: den Schauspieler Franz Rogowski. Gerade war er als sexuell frustrierter junger Mann („Fikkefuchs“) und als postmoderner Superheld („Lux“) zu sehen. In „Happy End“ von Michael Haneke spielte er den aggressiven Sohn von Isabelle Huppert. Jetzt ist Franz Rogowski – nach „Victoria“ 2015 – wieder bei der Berlinale dabei, gleich mit zwei Wettbewerbsfilmen. Und Shooting Star des Filmfestivals noch dazu. Zum Auftakt der Berlinale ist Franz Rogowski zu Gast bei Frank Meyer.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Heute Abend startet die 68. Berlinale

    385 Filme werden ab heute auf der 68. Berlinale gezeigt, dem weltweit größten Publikumsfestival der Filmbranche. 19 Filme konkurrieren im Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären. In knapp eineinhalb Stunden geht es los mit dem Eröffnungsfilm, "Isle of Dogs" von Wes Anderson. Unser Reporter Holger Zimmer - vom Ü-Wagen vor Ort.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Proben unter erschwerten Bedingungen an der Deutschen Oper

    Eine kaputte Sprinkleranlage setzte Heiligabend die Bühne der Deutschen Oper unter Wasser. Viele Vorstellungen mussten abgesagt werden, und als sie wieder stattfanden, mussten sie massive Einschränkungen in Kauf nehmen. Nun steht die Premiere des Staatsballetts "Don Quixote" an, das normalerweise mit aufwändiger pittoresker Kulisse punktet. Doch die Bühnentechnik ist immer noch nicht voll einsatzfähig.
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (24/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel
    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Festival Baltikum: Die besondere Musikkultur der baltischen Nationen

    Vor 100 Jahren erklärten die Staaten Estland, Lettland und Litauen ihre Unabhängigkeit. Den Anfang machten die Litauer am 16. Februar 1918. Deshalb beginnt morgen im Berliner Konzerthaus ein Festival, das sich der Musik der drei kleinen Länder widmet. Jürgen Buch hat der Beziehung der Balten zur Musik nachgespürt.
    John Burnside © dpa/Uwe Zucchi
    dpa/Uwe Zucchi

    - "Ich sah den Teufel in einer Tasse Fertigsuppe" - John Burnside

    John Burnside ist einer der größten europäischen Schriftsteller der Gegenwart. In seiner Lyrik zergliedert Burnside das Sichtbare und das Geheimnisvolle der schottischen Landschaft. Der Feature-Autor Burkhard Reinartz hat Burnside in seiner schottischen Heimat besucht.

    kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    - Woran erkennen wir außerirdisches Leben?

    Schon seit Jahrzehnten suchen Astronomen im All nach Zeichen außerirdischen Lebens. Bisher vergeblich. Wie wahrscheinlich es ist, dass es existiert und warum es so schwierig wäre, es überhaupt zu entdecken, erklärt der Astrophysiker Kris Youakim vom Leibniz-Institut für Astrophysik in Potsdam im kulturradio.

    Hans Pleschinski: Wiesenstein; Montage: rbb
    C.H.Beck

    - Hans Pleschinski: "Wiesenstein"

    "Wiesenstein", so hieß der Hauptsitz von Gerhart Hauptmann im Riesengebirge. Hans Pleschinski hat sich auf dessen Spuren dorthin begeben, hat das 11.000 Seiten starke und mittlerweile nahezu unbekannt gewordene Gesamtwerk Hauptmanns gelesen und nun einen biographischen Roman vorgelegt. Jörg Magenau hat "Wiesenstein" gelesen.

    "Menschen, Orte und Dinge"; © Matthias Horn
    Matthias Horn

    - Berliner Ensemble: "Menschen, Orte und Dinge"

    Wie grausam und mächtig die Sucht sein kann, erzählt der britische Autor Duncan Macmillan in seinem Stück "Menschen, Orte und Dinge". Darin begibt sich die tabletten-, kokain - und alkoholsüchtige Schauspielerin Emma in eine Entzugsklinik, um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Im Berliner Ensemble ist das Stück nun erstmals in deutsche Sprache zu sehen. Barbara Behrendt berichtet vom Premierenabend.

    "Shape of Water"; © 2017 Twentieth Century Fox
    2017 Twentieth Century Fox

    - Filmkritik: "The Shape of Water"

    "The Shape of Water" heißt der neue Film von Guillermo del Toro Gómez. Der Film über die Liebe zwischen einer gehörlosen Frau und einer Amphibien-Kreatur wurde bei den Filmfestspielen von Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Nun ist er in 13 Kategorien für den Oscar nominiert. Warum dieser Erfolg - erfahren wir von unserer Filmkritikerin Anke Sterneborg.

    Kino; Foto: gb

    - Blühende Kinolandschaften

    In Deutschland gibt es wieder mehr Kinos: Ende Dezember wurden 4.803 Kinosäle gezählt. Und nicht nur das: Im vorigen Jahr sorgten mehr als 122 Millionen Besucher in den Kinos für einen Umsatzrekord. Obendrein war der erfolgreichste Spielfilm mit fast 6 Millionen Besuchern ein deutscher – die auch von den Kritikern gelobte Komödie „Fack ju Göthe, Teil 3“. Ein Kommentar von Peter Claus.

    Andreas Schager, Tenor, im Haus des Rundfunks; Foto: Carsten Kampf

    - Der Tenor Andreas Schager

    Richard Wagner hat mit seiner Oper "Tristan und Isolde" einen Mythos geschaffen. Jetzt ist eine neue Inszenierung dieses Werks an der Staatsoper Unter den Linden zu sehen und zu hören. Die musikalische Leitung hat Daniel Barenboim und den Tristan singt der österreichische Tenor Andreas Schager. Tomas Fitzel stellt ihn vor.

Lesung

RSS-Feed
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (03/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (02/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Henry David Thoreau: Wo und wofür ich lebte (01/04)

    gelesen von Burghart Klaußner
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (26/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (25/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel
  • kulturradio-Motiv: Frau_Buch; Bild: rbb

    LESUNG 

    Sabrina Janesch: Die goldene Stadt (24/26)

    gelesen von Felix von Manteuffel

Abend- und Wochenend-Programm | A-Z

  • Feature – Mi 22:04 | Sa 09:04 | So 14:04

  • Gott und die Welt – So 09:04

  • Hörspiel – Fr 22:04 | So 14:04

  • Kulturtermin – Mo-Sa 19:04

  • Märkische Wandlungen – Di 22:04

  • Perspektiven – Do 22:04

  • Zeitpunkte – Sa 17:04 | So 17:04

Mehr im rbb

Mehr in der ARD