Zeitpunkte

In der folgenden Übersicht finden Sie die Beiträge und Sendungen der letzten sieben Tage zum Nachhören.

Zum Nachhören

- Zeitpunkte-Debatte. ist das Embryonenschutzgesetz noch zeitgemäß?

Gäste: PD Dr. Susanne Lettow, FU Berlin, Dr. Matthias Bloechle, Kinderwunschzentrum an der Gedächtniskirche Berlin, Prof. Dr. Sigrid Graumann, Deutscher Ethikrat

- Zeitpunkte-Magazin

Berlinale: Hommage an Charlotte Rampling // Berlinale Generation: Filme für Kinder und Jugendliche // Zwischen Schein und Sein: Modegrafik in der DDR 1960-1989 // Die Bauhausfrauen - Dokumentation von Susanne Radelhof

dpa/Marechal Aurore/ABACA

- Wie gleichberechtigt sind Filmemacherinnen?

Die 69. Filmfestspiele geben sich "weiblich". Aber ist das nur einem kurzlebigen Zeitgeist geschuldet oder haben Filmemacherinnen heute tatsächlich bessere Chancen? Darüber diskutiert Manuela Reichart mit ihren Gästen: der Filmhistorikerin Elisabeth Bronfen und den Regisseurinnen Claudia von Alemann, Helke Misselwitz und Miriam Bliese.

Deutsche Kinemathek/Basis-Film Verleih

- Zeitpunkte-Magazin

Bundestag beschließt Kopromiss zu Paragraph 219a // Brandenburger Landtag beschließt Parité-Gesetz // Umstrittener Welt-Kopftuch-Tag // Frankreich: Gilets Jaune weiblich // Afghanistan: Frauen im neuen Parlament // Buchvorstellung und Ausstellung: Ingrid Wiener und die Kunst der Befreiung

- Reportage: Wenn nicht mehr alle Vögel da sind - 120 Jahre Vogelschutz

In den letzten knapp 40 Jahren hat sich die Zahl der Vögel in der Europäischen Union um 56 % verringert. Das besagt eine Studie vom European Bird Census Council, die jetzt veröffentlicht wurde. Der Bestand ist zurückgegangen, obwohl die Vögel schon seit Ende des 19. Jahrhunderts geschützt werden. Eine Pionierin des Vogelschutzes war Lina Hähnle. An sie erinnert Gesche Schmoll, fragt aber auch nach dem Vogelschutz heute und ob das Artensterben noch gestoppt werden kann.

dpa/imageBROKER

- Zeitpunkte

8. März - Frauentag wird Feiertag ++ § 219 a: Kundgebung Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung in Berlin ++ Digitale Gewalt gegen Frauen ++ Ausstellung: Die Kinder vom Bullenhuser Damm

- 8. März - Frauentag wird Feiertag

Der 8. März wird in Berlin zu einem Feiertag. Gleichzeitig bereiten Frauengruppen einen bundesweiten Streik für den Frauentag vor. Sie wollen mit dieser Aktion auf die nach wie vor bestehende Benachteiligung von Frauen aufmerksam machen. Das wollen die "Feiertagsaktivistinnen" auch. Was ist besser: feiern oder streiken oder geht vielleicht sogar beides?

- Keine Sicherheit - nirgends: Digitale Gewalt gegen Frauen

Immer mehr Frauen klagen über "digitale Übergriffe", die sie als eine Form der Gewalt erleben. Die Polizei steht dem Phänomen häufig machtlos gegenüber. Fast immer gehen die digitalen Angriffe von einem Ex-Partner aus. Wie können Frauen sich wehren? Ein Gespräch mit Anne Roth, Referentin für Netzpolitik bei der Linksfraktion.

- Ausstellung: Die Kinder vom Bullenhuser Damm

Die Ausstellung „Die Kinder vom Bullenhuser Damm“ im Willy-Brandt-Haus erzählt die Geschichte von 20 jüdischen Kindern, die 1944 aus dem Konzentrationslager Auschwitz nach Hamburg in das KZ Neuengamme deportiert und für medizinische Experimente missbraucht wurden. Zur Vertuschung der Versuche brachte die SS die Kinder kurz vor Kriegsende in die als KZ-Außenlager genutzte Schule am Bullenhuser Damm, und erhängte sie im Heizungsraum. (Friedrich-Ebert-Stiftung).

- § 219a: Kundgebung vom Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung in Berlin

Für den 26.01. hat das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung zu einem Bundesweiten Aktionstag „Jetzt erst recht! Keine Kompromisse #wegmit219a – Körperliche und sexuelle Selbstbestimmung sind nicht verhandelbar“ aufgerufen. Auch in Berlin sind Frauen auf die Strasse gegangen. Rebecca Hillauer berichtet.